Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 03:07
Foto: Roland Holitzky

Ermittler aus Mariapfarr enttarnt Lungauer 'Phantom'

05.05.2010, 09:55
Erich Fuchs vom Polizeiposten in Mariapfarr hat sich ohne Zweifel einen neuen Spitznamen verdient. Der "Columbo" vom Lungau sorgte für die Verhaftung eines Betrügers in Köln. Er hat nicht nur in Italien, ganz Österreich und Deutschland reihenweise Leute eingewickelt und ausgenommen. Auch Lungauer zahlten drauf.

Die acht Aktenordner, die Erich Fuchs (im Bild mit der Bezirkskommandantin des Lungaus, Major Luise Strasser) über das "Phantom" gesammelt hat, erzählen Geschichten, die Hollywood nicht besser schreiben könnte. Durch den fleißigen Ermittler aus Mariapfarr wurde ein 42- jähriger Ex- Polizist aus Deutschland im Jänner in Köln verhaftet. Fuchs ist jetzt auch mit den Nachforschungen für Italien, Österreich und Deutschland fertig. Der Akt ist dick.

Mit Charme und List

Das "Phantom" lebte Monate im Lungau, war nie gemeldet, schlug sich mit Lügengeschichten unter falschem Namen durch. Erich Fuchs kam ihm auf die Schliche, weil er einem Betrieb am Fanningberg Rentiere verkauft hatte. Nur: Er selbst hatte sie nicht bezahlt. "Als ich ihn sprechen wollte, flüchtete er mit einem geliehenen Auto nach Deutschland", erinnert sich der hartnäckige Ermittler.

Überzeugungskraft muss der Betrüger jedenfalls haben: "Einem Lehrbuben hat er eine Ausbildung auf einem Gestüt in Deutschland versprochen, wo sein Onkel arbeitet. Natürlich gab es den gar nicht. Der junge Mann kündigte seine Lehrstelle. Als die Seifenblase platzte, war er verzweifelt", so Fuchs über einen Fall. Eine Geschäftsfrau gabelte der Deutsche in einer Single- Börse im Internet auf. Als sie vorm Konkurs stand, gab er sich als Finanzgutachter aus und kassierte.

Kinder ausgefragt

"Er ist ein guter Reiter. Auf einem Gestüt hat er Kinder nach den Familienverhältnissen ausgefragt. So kam er an Informationen." Der Akt, den der Lungauer "Columbo" gesammelt hat, liegt jetzt bei der Staatsanwaltschaft. Urkundenfälschung, Kfz- Veruntreuung, Betrug, schwerer Betrug und gewerbsmäßiger Betrug werden dem "Phantom" und "Lügenbaron", wie ihn die Lungauer nennen, vorgeworfen. Schaden: 100.000 Euro.

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung
Foto: Roland Holitzky (www.foto- studio.at)

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum