Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 00:42
Die Flüchtlinge steigen kurz aus den Zügen aus, die Helfer verteilen Pakete.
Foto: Markus Tschepp

Endlose Flüchtlingswelle: Helfer weiter am Bahnhof

08.09.2015, 06:57
Die Flüchtlingswelle rollt weiter: Am Sonntag passierten 13.000 Flüchtlinge den Salzburger Hauptbahnhof. 225 von ihnen mussten ein paar Stunden im Nachtzug auf die Weiterreise warten. 25 Flüchtlinge nutzten die Feldbetten des Roten Kreuzes, um ein paar Stunden auszuruhen.

Bis zum Nachmittag trafen am Montag erneut um die 2000 Flüchtlinge in drei Sonderzügen ein. Sie wurden so rasch wie möglich in Anschlusszüge nach München weitergeleitet. "Da wir aus Ungarn keine genauen Zahlen bekommen, ist es auch für das Innenministerium schwierig abzuschätzen, wie viele noch nachkommen. Das Rote Kreuz, der Malteser Hilfsdienst sowie die Caritas bleiben daher am Bahnhof vor Ort. Insgesamt sind aber jetzt ,nur’ mehr 70 Helfer im Einsatz", erläutert Landesrat Josef Schwaiger. 1500 Menschen können mit diesen Kapazitäten Tag und Nacht versorgt werden. "Besonders wichtig ist die medizinische Hilfe durch das Rote Kreuz. Acht Menschen mussten bisher ins Spital gebracht werden. Man merkt, das die Geflohenen völlig erschöpft sind", ergänzt Schwaiger. Sie halten aber in dieser "Anspannungsphase" durch, bis sie am Ziel - in Deutschland - sind. Unter den Flüchtlingen, die zur Zeit nach Salzburg kommen, befinden sich besonders viele Familien mit kleinen Kindern. "Ein Drittel der Ankommenden sind Kinder. Für die ist die Flucht auch eine Tortur", so Schwaiger.

Gute Behandlung in Österreich ist bekannt

Mittlerweile hat es sich aber unter den Flüchtlingen herumgesprochen, dass sie in Österreich ganz anders behandelt werden als in Ungarn. Das nimmt ihnen ein bisschen die Angst. Die Helfer sind vorerst einmal bis Sonntag, 13. September, für den Bahnhofseinsatz eingeteilt. "Wir machen jeden Tag eine Lagebesprechung. Da wird entschieden, wie lange wir noch am Bahnhof Hilfe leisten müssen", erklärt Schwaiger. Der Pendlerverkehr wurde durch die am Montag ankommenden Flüchtlinge nicht wirklich beeinträchtigt. In Salzburg wurden allein am Sonntag zwölf Paletten mit Nahrungsmitteln, Wasser, Kleidung und Hygieneartikeln an die Flüchtlinge verteilt. Es ist noch genug für weitere ankommende Menschen vorhanden.

Wo Asylwerber bei uns Unterkunft haben

Zum Stichtag 19. August waren es in Landesbetreuung 2192 Menschen, dazu 493 in privaten Quartieren. Die Asyl- Vorbildgemeinden sind solche, die die Quote über erfüllen. Voran Bad Gastein, Bruck, Unken, Mittersill,Thalgau, Ramingstein, St. Michael, Tamsweg und Lofer. Nicht berücksichtigt ist die Landeshauptstadt, die in Summe (inklusive Private) 923 Menschen versorgt. Dazu kommt Wals mit der Kaserne (rund 230) und 43 Zusätzliche.

08.09.2015, 06:57
Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum