Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 14:17
Eines der Englein im Treppenhaus zum Marmorsaal: Seit 1938 wird im Saal getraut, weiß Schefbaumer.
Foto: Markus Tschepp

Eine romantische Amtshandlung

18.03.2016, 14:48

Unterschrift vergessen, Ruß und Asche im Trauungssaal, Tauben flattern über die Hochzeitsgäste und ein "Nein!" bei der standesamtlichen Trauung im Marmorsaal kann einiges schief gehen: Wie "ernst" die Lage ist und warum trotz alle dem bis zu 180 Paare im Jahr von 18 fleißigen und nervenstarken Standesbeamten getraut werden, weiß der Chef des Standesamtes, Franz Schefbaumer.

Schefbaumer erinnert sich: Am 9.9.1999 herrschte Ausnahmezustand bei den Standesbeamten im Schloss Mirabell. 40 Trauungen waren geplant, zu viel für den weltweit berühmten Marmorsaal, das Datum zu verlockend. Schnell musste eine Lösung her: Das Büro des Bürgermeisters wurde kurzfristig zum Trauungssaal Nummer zwei umfunktioniert - ohne Widerstand:. "Solche Fälle sind natürlich die absolute Ausnahme", weiß Schefbaumer.

Ruß, Asche und Tauben im Trausaal

"Normalerweise haben wir an Samstagen mit 15 Trauungen den stärksten Tag." Geheiratet wird in jedem Alter. Bunt gemischt auch die Herkunftsländer der Paare: Unter den Top 7 sind Deutsche, Russen, Japaner oder Italiener. Insgesamt haben sich 2014 Paare aus 73 Staaten in Salzburg getraut, 2015 war es ähnlich. Aber Österreicher lieben den Marmorsaal auch heiß und innig und reisen aus allen Bundesländern an. Der Zauber und die frechen Englein auf den Stiegen sind einfach unschlagbar. Doch nicht immer ging alles glatt: "Einmal wurde der Kamin während einer Trauung geputzt, plötzlich staubte Ruß und Asche durch den ganzen Raum, alles war schmutzig. Früher kam es auch vor, dass Tauben durch den Saal flogen, mittlerweile haben wir aber ein Schutznetz gebaut."

Zu einem "Nein" ist es während einer Zeremonie nur einmal gekommen. Es war allerdings ein Scherz. So witzig war das aber nicht, denn der Standesbeamte muss ja den Willen der Verlobten einschätzen: "Schlussendlich ist eine Trauung eine Amtshandlung, nur romantisch verpackt", lacht Schefbaumer. "Heuer sind wir schon auf den 16.6.2016 gespannt, da haben wir bis jetzt 21 Trauungen, wir sind aber vorbereitet und der Bürgermeister natürlich schon vorgewarnt."

18.03.2016, 14:48
Trisha Rufinatscha, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum