Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.09.2017 - 02:15
Foto: Markus Tschepp

Einbrecher versuchten, sich durch Mauer zu bohren

10.12.2013, 08:27
Völlig missglückt ist das Vorhaben eines Trios, in ein Juweliergeschäft in der Stadt Salzburg einzubrechen. Die drei Männer verschafften sich in der Nacht auf Montag zunächst gewaltsam Zugang zu einem Afro-Shop in der Ignaz-Harrer-Straße, um sich dann mit Stemmeisen und Bohrmaschinen zum benachbarten Juwelier durchzuschlagen. Der abenteuerliche Plan ging gehörig schief, denn durch den Lärm wurden Nachbarn wach und riefen die Polizei. Ein Täter ist gefasst.

"Die haben gegen Mitternacht die Eingangstür des Afro- Shops nebenan aufgezwängt", weiß Akif Akay (Bild), Betreiber des Schmuckgeschäfts "Istanbul Gold". Mit Handbohrmaschinen und Stemmeisen versuchten die drei Rumänen dann zweieinhalb Stunden lang, die Wand zum Juwelier zu durchschlagen. Als sie den Durchbruch geschafft hatten und auf die Rückseite einer Vitrine stießen, begannen die Täter diese anzubohren. "Gott sei Dank hat eine Nachbarin die Polizei gerufen", ist Akif Akay erleichtert.

Als die Beamten vor dem Geschäft eintrafen, flüchtete das Trio vom Tatort. Während zwei Täter untertauchen konnten, gelang es der Polizei, den dritten mutmaßlichen Einbrecher - ein 40- jähriger Rumäne - zu schnappen.

"Es gab hier schon 20 Einbrüche bzw. Einbruchsversuche"

"Bei uns ist kein Schaden entstanden. Trotzdem ist das Ganze belastend. Es gab ja hier schon 20 Einbrüche bzw. Einbruchsversuche. Ich habe sämtliche Sicherheitsmaßnahmen getroffen, die möglich sind. Deswegen haben es die Einbrecher vermutlich über das Nebenhaus probiert", sagt Akif Akay. Er vermutet, dass das Trio den Schmuck stehlen und später einschmelzen wollte. "Bei dieser Zusammensetzung kann man keine Herkunft nachweisen. Das Kilo bringt derzeit etwa 30.000 Euro. Das ist nicht so viel, wir waren schon bei 44.000 Euro", weiß er.

Akay ist der Polizei aufgrund der vielen Einbrüche in sein Geschäft schon bekannt. Zudem half er den Beamten sogar schon bei der Ergreifung einer Polen- Bande, die sein Geschäft heimgesucht hatte.

10.12.2013, 08:27
Manuela Kappes, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum