Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 23:48
Der Standort "Rauchmühle" sei laut Experten "ideal" gewesen für Mobilfunkmasten.
Foto: Markus Tschepp

Ein Megamasten soll in die Zaunergasse

08.02.2016, 20:06

Nachdem zuletzt Pläne für einen neuen Handymasten an der Bahnstrecke Höhe Stiegl Industriegleise/Guggenmoosstraße an erheblichen Bürgerprotesten gescheitert sind, wird jetzt ein neuer Standort ins Auge gefasst.

Laut Informationen der "Krone" soll auf einem Wiesengrundstück bei den Wohnblöcken in der Zau- nergasse neben den Bahngleisen ein rund 40 Meter hoher Mast errichtet werden, der dann künftig den Standort "Rauchmühle" ersetzen soll. Notwendig wird dieser Schritt, weil die dortigen Handymasten der Wohnbebauung weichen müssen. Bisher sind die Pläne noch nicht behördlich genehmigt, allerdings ist der Vorsitzende des Planungsausschusses, Michael Wanner (SPÖ), optimistisch, da der alte und der neu geplante Standort nur rund 40 Meter auseinander liegen.

Vorhaben wird aktuell noch behördlich geprüft

Er wartet jetzt noch die Einschätzung der Sachverständigen ab. Erst, wenn die grünes Licht geben, kommen die Pläne zur Abstimmung in den Ausschuss. "Wir beurteilen dann nach den Richtlinien des Ortsbild- Schutzes", erklärt der Gemeinderat gegenüber der "Krone". Er bestätigt, dass "t- Mobile" derzeit um Akzeptanz für sein Vorhaben bei den Gemeinderatsfraktionen wirbt, denn ohne die Zustimmung des Planungsausschusses gibt es keine Möglichkeit zur Umsetzung. Wegen der möglichen Strahlenbelastung ist Wanner weniger in Sorge und verweist auf den technischen Fortschritt: "Jeder hat ein Handy in der Hosentasche und jeder muss telefonieren. Wenn man den Mast mit der neuesten Technik ausstattet, ist das aus meiner Sicht auch durchaus verträglich."

Immerhin, so fügt er an, gehe die stärkste Strahlung noch immer vom Handy selbst aus. Ob es hier erneut zu Bürgerprotesten kommen wird, ist noch offen. Kritiker von Sendemasten befürchten, dass sich diese negativ auf die Gesundheit von Anrainern auswirken könnten. Das zu beurteilen obliege aber nicht dem Planungsausschuss, wie Wanner betont. Da gehe es einzig und alleine um die Frage des Ortsbildschutzes. Und damit werde er sich erst dann ausführlich befassen, wenn der Amtsbericht schließlich vorliegt.

08.02.2016, 20:06
Anna Dobler, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum