Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 14:28
Foto: Martin Jöchl

Drei Ex- Zöglinge in Salzburg "doppelt" missbraucht

18.01.2011, 13:59
Drei ehemalige Zöglinge von Heimen und Pflegeeltern der Salzburger Jugendwohlfahrt sind offenbar nicht nur dort, sondern danach auch in kirchlichen Betreuungseinrichtungen missbraucht worden. Mit diesen erschütternden Berichten von Betroffenen wurde die Ombudsstelle der Erzdiözese Salzburg konfrontiert. Nun wird mit der "Anlaufstelle für Gewalt- und Missbrauchsopfer in Einrichtungen des Landes Salzburg" geklärt, aus welchen Fonds die mittlerweile erwachsenen Opfer entschädigt werden.

Am Montag fand dazu ein Gespräch zwischen Mitarbeitern der Anlaufstelle und der Ombudsstelle bei Soziallandesrätin Erika Scharer (SP) statt. Es soll geklärt werden, wie diese doppelten Missbrauchsfälle im Sinne der Betroffenen am besten zu handhaben sind. "Wir wollen nicht, dass irgendwer im Kreis geschickt wird. Wir werden die Fälle prüfen, um Schnittstellen herauszufinden", hieß es aus dem Büro der Landesrätin. Der organisatorische Leiter der Ombudsstelle der Erzdiözese, Prälat Johann Reißmeier, hielt am Dienstag mit seiner persönlichen Meinung nicht hinterm Berg. Er ist der Ansicht, dass die doppelt Betroffenen von beiden Institutionen und unabhängig voneinander Entschädigungszahlungen erhalten sollen: "Man muss da auf der großzügigen Seite sein. Es geht ja um Menschen mit Problemen."

Entschädigungen nach Vorbild der kirchlichen Kommission

Das Land Salzburg hat Entschädigungsleistungen nach dem Vorbild der kirchlichen Opferschutzkommission vorgesehen. Die Höhe des Unterstützungsfonds steht nach Überprüfung der einzelnen Fälle fest. Ein Regierungsbeschluss wird dazu vorbereit. Bei der kirchlichen Ombudsstelle in Salzburg haben sich seit dem Vorjahr insgesamt 95 Betroffene gemeldet, eine Person erhielt laut der Opferschutzkommission bisher eine finanzielle Entschädigung.

Übergriffe offenbar zwischen 1945 und 1970

Seit der Gründung der Anlaufstelle des Landes im September 2010 haben sich 64 Betroffene telefonisch gemeldet, mit 42 Personen wurde mindestens ein Beratungsgespräch geführt. Es geht um sexuelle oder körperliche Übergriffe im Zeitraum 1945 bis etwa 1970. Die Opfer waren meist Kinder oder Jugendliche. In den Siebziger- Jahren wurde das Betreuungssystem der Jugendwohlfahrt geändert und auf kleinere Wohngemeinschaften umgestellt, die laut Scharer sehr gut funktionieren. Heime gibt es keine mehr.

Um das Fürsorgesystem der Nachkriegszeit bis zum Ende der 1970er- Jahre genauer zu beleuchten, lässt das Sozialressort eine Studie unter der Leitung des Historikers Robert Hoffmann erstellen. "Es geht nicht nur um Missbrauch. Die Studie dient zur Aufarbeitung der Struktur der damaligen Fürsorge- Erziehung", so der Universitäts- Professor für Neuere Geschichte an der Universität Salzburg. Zusammen mit seinen Kolleginnen Ingrid Bauer und Christina Kubik wird Hoffmann das Landesarchiv nach Unterlagen durchforsten. "Parallel dazu machen wir Interviews mit ehemaligen Mitarbeitern im Fürsorgewesen und ehemaligen Zöglingen, wenn sie sich zur Verfügung stellen", erläuterte Hoffmann. Ein Zwischenbericht soll im Sommer vorliegen, vorgestellt wird die Studie im Jänner 2012.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum