Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 18:55

Dieb wollte ziviles Polizeiauto stehlen: 15 Monate Haft

05.12.2011, 12:53
Ein Tscheche ist am Montag am Landesgericht Salzburg wegen versuchten schweren gewerbsmäßigen Diebstahls von insgesamt drei Autos zu einer bereits rechtskräftigen Freiheitsstrafe von 15 Monaten unbedingt verurteilt worden. Der Mann hatte sich am 12. September ausgerechnet einen zivilen Polizeiwagen als Objekt der Begierde auserkoren.

Der Angeklagte war erst am 8. September am Landesgericht Salzburg wegen eines Autodiebstahls zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten teilbedingt verurteilt und vier Tage später aus der Haft entlassen worden. Weil er zwei unbekannte Fahrzeugschlüssel besaß, lag der Verdacht nahe, dass diese von gestohlenen Fahrzeugen stammten. "Deshalb wurde er von mehreren Beamten unter Observation gestellt", schilderte Staatsanwältin Dagmar Geroldinger.

Mann suchte sich ausgerechnet ziviles Polizeiauto aus

Auf dem Parkplatz eines Heimwerker- Marktes suchte der 26- Jährige noch am Tag der Haftentlassung nach einem unversperrten Auto. Im ersten, das er öffnen konnte, steckte kein Schlüssel. Im zweiten, in dem er auch Platz nahm, saß eine Dame auf dem Beifahrersitz. Deshalb nahm er den danebenstehenden Passat ins Visier. Dass es sich um ein ziviles Dienstfahrzeug des Innenministeriums handelte, wusste er nicht. Zu seiner Freude sah er in der Mittelkonsole den Zündschlüssel.

Während die Polizisten in ein Gespräch vertieft waren, startete er den Wagen. Da stürmten die erschrockenen Beamten herbei und versperrten ihm mit einem weiteren Wagen den Fluchtweg. Als sie ihn aus dem Pkw zerrten, kam es zu Handgreiflichkeiten.

"Erst als sie die Handschellen anlegten, wusste ich, dass das Polizisten sind", rechtfertigte sich der Tscheche vor der Richterin. Das Schöffengericht glaubte ihm und sprach ihn vom Vorwurf des Widerstandes gegen die Staatsgewalt frei. Seine Angaben, er hätte mit dem Passat nur nach Hause fahren wollen, wertete das Gericht allerdings als Schutzbehauptung.

05.12.2011, 12:53
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum