Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 05:51
Landeschützenkommandant Meißl (re.) reist nach Wien, um die Salzburger Position klar zu machen.
Foto: Roland Holitzky

Die Schützen retten eigene Tradition

06.11.2016, 09:45

Der nicht alltägliche Aufmarsch des Salzburger Landesschützenkommandanten Franz Meißl in Begleitung von Salzburger und Tiroler Schützen sowie Vertretern der federführenden Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf am Freitag im Innenministerium war entschlossen und am Ende zum Teil erfolgreich:

109 Schützenkompanien allein in Salzburg mit 5800 aktiven Mitgliedern sind von der geplanten Verschärfung der EU- Feuerwaffenrichtlinie 91/477/EWG betroffen, die die Bekämpfung von Terrorismus verbessern soll - aber eben mit dem Nebeneffekt, dass Brüssel auch die kunstvoll gestalteten Prangerstutzen ins Visier nahm, welche die Schützen bei Ereignissen spektakulär abfeuern. Bekanntlich ohne scharfe Munition, dafür mit einer Schwarzpulvermischung, die nur einen lauten Knall aus der Mündung abgibt. Bislang gab es dafür eine Ausnahme, das Salzburger Festschützenwesen ist seit 2010 sogar ins immaterielle Kulturgut der UNESCO aufgenommen worden.

Alle Mitglieder der 30 Salzburger Prangerstutzenvereine hätten nach der neuen Richtlinie ihre Stutzen aufwändig nach der Waffenkategorie C registrieren lassen müssen. Für viele ein enormer bürokratischer wie finanzieller Aufwand, der das über Jahrhundert währende Brauchtum gefährdet hätte. In die neue Richtlinie fallen außerdem auch Museen, die historische Waffen ausstellen oder schußunfähige sowie nachgebaute Waffen wie Kanonen. Das Innenministerium stellte nun endlich klar, dass Prangerstutzen und historische Museumswaffen weiterhin nicht unter den Waffenbegriff fallen und nicht registrierpflichtig sind.

"Wollen das Beste für unsere Schützen heraus holen"

Offen sind aber noch die schon längst umgebauten und nicht mit scharfer Munition bestückbaren Gewehre der Schützen, die ebenso bei feierlichen Anlässen zum Einsatz kommen - Pallauf: "Wir konnten mit der Klarstellung, dass unsere Traditionsvereine ihre Prangerstutzen weiterhin nicht registrieren werden müssen, einen wichtigen ersten Erfolg erzielen. Wir wollen weiter das Beste für unsere Schützen heraus holen. Innenminister Wolfgang Sobotka hat uns seine Unterstützung bereits zugesagt." Mit Landeshauptmann Wilfried Haslauer, der auf den Innenminister erfolgreich einwirkte, den Bayern, die ähnliche Anliegen haben, und den österreichischen EU- Abgeordneten wird der Druck auf die Kommission aufrecht erhalten, Ende des Jahres wird die veränderte Richtlinie in Brüssel beschlossen.

06.11.2016, 09:45
Michael Pichler, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum