Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.04.2017 - 19:36
Beamte der Bundespolizei waren eine Woche lang im Einsatz.
Foto: EPA

Deutsche filzen auch Fernbusse

06.04.2017, 07:11

In einer selten so groß angelegten Aktion hat die Bundespolizei an Grenzen Fernbusse gefilzt. Immer mehr Menschen nutzen das günstige Transportmittel, darunter auch illegal Aufhältige. Das "vorrangige Ziel" der Razzien war es, "das Dunkelfeld unerlaubter Beförderungen auf dem Landweg aufzuhellen", so die Polizei.

Hunderte Polizisten waren an der Aktion vom 27. März bis 2. April beteiligt, die Razzien gingen an der Salzburger, Oberösterreichischen, Tiroler und an den West- und Ostgrenzen Deutschlands über die Bühne. Laut der deutschen BILD durchsuchten die Beamten 3181 Busse mit insgesamt 87.282 Personen an Bord. Die Bilanz: 146 unerlaubt eingereiste Ausländer wurden festgehalten, darunter 17 somalische, 14 nigerianische, 13 albanische, je sieben algerische und ägyptische Staatsangehörige.

54 Personen hatten kein gültiges Visum dabei und 84 Personen führten keinen Reisepass mit sich. Zudem - so die BILD- Zeitung - fanden die Polizisten 16 gefälschte Reisepässe und fünf gefälschte Visa. 50 unerlaubt Eingereiste wurden zurückgeschoben, 37 die Weiterreise zum Teil mit Grenzübertrittsbescheinigungen gestattet. 18 Personen baten um Asyl und 37 wurden an Ausländerbehörden oder Jugendämter weitergeleitet. Vier der aufgegriffenen Personen wurden in Haft genommen. 133 Personen waren zur Fahndung wegen Straftaten oder Terrorismusverdacht ausgeschrieben, 26 offene Haftbefehle vollstreckt.

5933 unerlaubt Eingereiste

Bei Bus- Kontrollen im Jahr 2016 wurden laut den deutschen Behörden insgesamt 6309 Personen festgesetzt, darunter 5933 unerlaubt eingereiste - zumeist aus Syrien, Ukraine, Albanien, Kosovo, Irak, Pakistan, Afghanistan, Nigeria, Marokko und Serbien. Auch in Österreich ist der boomende Fernbusmarkt im Visier der Behörden, die Busbetreiber wehren sich aber wie in Deutschland gegen die "schikanösen Kontrollen". Ein Reisepass bei Grenzüberschreitung ist immer Pflicht, kontert die Polizei.

Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum