Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 03:05
Während der Bauarbeiten war der Tunnel vier Tage lang für den Verkehr gesperrt.
Foto: Niki Faistauer

Bürgerprotest gegen Überwachung im Tunnel

22.04.2016, 09:48

Rund 170.000 Euro soll die geplante Section Control im Schmittentunnel den Steuerzahler kosten. Startschuss für die Geschwindigkeitsmessungen ist heuer im Oktober. Aber noch während Bauarbeiter jetzt die ersten Kabel dafür verlegen, wächst innerhalb der Pinzgauer Bevölkerung der Widerstand dagegen an.

Vier Tage lang war der Schmittentunnel in Zell am See jetzt gesperrt. Grund dafür waren Wartungsarbeiten für die ab Herbst dort geplante Installation einer Section Control. Während Arbeiter im Tunnel die dafür benötigte Kabel- Infrastruktur verlegten, formierte sich innerhalb der Pinzgauer Bevölkerung Widerstand gegen das Vorhaben. Der Ärger richtet sich gegen den zuständigen Landesrat Hans Mayr. „Das ist einfach eine unnötige Steuergeldverbrennerei“, findet der Zeller Gemeinderat Udo Voglreiter (FPS). „Besser wäre es, das Geld in zusätzliche Exekutivbeamte zu stecken.“ Im Ort sei das Thema zur Zeit ein Dauerbrenner.

Laut ersten Infos belaufen sich die Kosten für die Anlage auf 170.000 Euro – das wäre aber überraschenderweise wesentlich günstiger als die Errichtung der Anlage im Schönbergtunnel in Schwarzach. Sie schlug im vergangenen Jahr mit 560.000 Euro zu Buche. Final wird man die Kosten wohl erst im September beziffern können, denn da werden die Geräteschränke geliefert und montiert. Im Oktober soll die Anlage dann in Betrieb genommen werden. Auslöser für den Ärger sind weniger die Kontrollen an sich, denn Radarkontrollen finden am Schmittentunnel durchaus schon statt, sondern vielmehr die Kosten. Denn bezahlen muss die Anlage als Straßenerhalter das Land, die Einnahmen fließen aber direkt zum Bund. „Wir sind ja deswegen auch nicht glücklich“, hält Mayr dagegen, aber sicherheitstechnische Auflagen würden den Schritt notwendig machen. Alternativen gibt es aus seiner jetzigen Sicht jedenfalls keine.

Hinweisschilder sollen Autofahrer informieren

Einen konkreten Stichtag für Inbetriebnahme der Anlage konnte Mayr nicht nennen. Im Oktober wird es wohl soweit sein. „Anhand von Hinweisschildern am Tunnel werden die Autofahrer darauf aufmerksam gemacht, dass die Anlage scharf geschalten ist“, so der Verkehrslandesrat. Das ist Voglreiter zu wenig. Er plant zusammen mit seinem Parteikollegen Stefan Rohrmoser jetzt Initiativen dagegen und will das Thema im Gemeinderat auf den Tisch bringen.

22.04.2016, 09:48
Anna Dobler, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum