Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.09.2017 - 16:03
Foto: Polizei, dpa/Z5449 Johannes Eisele

Berlin: Salzburger zerstückelt und in Spree versenkt

13.07.2011, 11:28
Bestialischer Mord an einem Salzburger in der deutschen Bundeshauptstadt Berlin: Der 31-jährige Raoul S. aus Hallein (Bild) – er war vor einem halben Jahr nach Berlin gezogen – wurde von einem bislang unbekannten Killer getötet, mit einer Säge zerstückelt und schließlich in der Spree versenkt. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Zunächst waren nur Torso- Teile jeweils in Koffern, Arme und Beine getrennt in Plastiksäcken gefunden worden. Den ersten erschütternden Fund machte ein Angler am vergangenen Donnerstag, später zogen Polizeitaucher nach und nach die restlichen sterblichen Überreste des 31- Jährigen aus der Spree.

Kopf an Seeufer in Mülltüte entdeckt

Mittlerweile ist auch der Kopf von Raoul S. aufgetaucht. "Der Kopf wurde am Dienstag von einer Passantin am Ufer des Schäfersees in einer Mülltüte gefunden", erklärte Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaften Berlin. Dieser See befindet sich in Berlin- Reinickendorf. Der Fund des Kopfes soll nun Aufschluss über die Todesursache geben. Raoul S. dürfte ersten Erkenntnissen zufolge bereits Anfang vergangener Woche ermordet worden sein.

Auch etwas mehr als zehn Hinweise aus der Bevölkerung sind bei der Exekutive eingegangen. Wie konkret diese sind, sagte Steltner aus ermittlungstaktischen Gründen nicht. Eine konkrete Spur zu dem Täter sei ihm aber nicht bekannt, erklärte der Mediensprecher. Die Polizei rätselt über das Motiv und die Hintergründe der Bluttat.

Identifikation des Toten anhand seiner Tattoos

Das Mordopfer konnte - ehe der Kopf gefunden war - nur anhand seiner unzähligen Tätowierungen identifiziert werden. Diese führten zum Künstler der Motive. Der Tätowierer, ein Wiener, befand sich gerade zufällig im Rahmen eines Tattoo- Festivals in der deutschen Bundeshauptstadt und erkannte auf den schockierenden Fotos seine Werke augenblicklich wieder - und somit auch seinen toten Freund.

Zwischen den seit Langem bekannten Männern hätte es vor Tagen sogar zu einem Treffen in Berlin kommen sollen. Der Wiener hatte allerdings – laut eigenen Angaben – vergeblich auf Raoul S. gewartet. Die Fingerabdruck- Analyse bestätigte dann die Identität des Mannes. Die Angehörigen des Toten wurden verständigt.

Stammt Mörder aus persönlichem Umfeld des Opfers?

Ging man aufgrund der Erscheinung des Opfers erst von einer Milieu- Tat aus, glauben die Ermittler nun, dass der Killer im persönlichen Umfeld von Raoul S. zu suchen ist. Der 31- jährige Salzburger – selbst begeisterter Tätowierer – war laut Freunden in der Szene sehr bekannt und beliebt. Erst vor einem halben Jahr hatte er Österreich den Rücken gekehrt – er zog in den Berliner Stadtteil Pankow, um in einem bekannten Piercing- und Tattoo- Studio zu arbeiten.

Vorher soll er sich in Wien und auch in Thailand aufgehalten haben. In Hallein, wo der Tätowierer die HTL absolviert hatte, dürfte er seit Längerem nicht mehr gewohnt haben. Bei der Exekutive in Österreich ist der 31- Jährige offenbar ein unbeschriebenes Blatt gewesen. In den Datenbanken der Polizei scheint er ersten Informationen zufolge nicht auf.

Die Polizei in Berlin, 8. Mordkommission, bittet um weitere Hinweise zu dem Mordfall unter der Nummer +4930/4664- 911801. Aber auch jede Polizeidienststelle in Österreich nehme Hinweise entgegen, sagte der Salzburger Polizeisprecher Anton Schentz. Bei der Polizeiinspektion Hallein ist bis Mittwochvormittag noch kein Hinweis zu dem Mord eingegangen.

Folgende Fragen interessieren die Ermittler:

  • Wer kann sachdienliche Angaben zur Tat oder zum Täter machen?
  • Wer kannte Raoul S. und kann Angaben zu seinen Lebensgewohnheiten und persönlichem Umfeld machen?
  • Wer hat Anfang vergangener Woche Beobachtungen an den Auffindungsorten (Donnerstag: Tabbertstraße 13, Sonntag: Edisonstraße 1; jeweils an der Treskowbrücke in Oberschöneweide in Berlin) gemacht, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten?

13.07.2011, 11:28
Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung/AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum