Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 13:12
Foto: Markus Tschepp

Auftakt im Prozess um Feuer- Drama in Cocktailbar

25.05.2011, 13:46
Fünf Schwer- und zwei Leichtverletzte: Das ist die schmerzhafte Bilanz einer missglückten Show-Einlage in der Salzburger Cocktailbar "Roses" in den frühen Morgenstunden des 7. Juli 2010. Eine Rumflasche war explodiert, die Stichflamme fügte den Opfern teils großflächige Brandwunden zu. Der damalige Barkeeper und der Geschäftsführer des Lokals müssen sich seit Mittwoch vor dem Landesgericht verantworten.

Die Stunde war spät, das Lokal voll, und der Alkohol dürfte das Seine dazu beigetragen haben, dass die Erinnerungen an diesen 7. Juli teilweise getrübt sind und die damaligen Wahrnehmungen unterschiedlich waren. Jedenfalls ertönte um etwa 3.15 Uhr in dem mit 40 bis 50 Gästen sehr gut besuchten Lokal am Rudolfskai "Highway to Hell", und mehrere Gäste forderten dazu eine "Show": Einer bestellte drei Mixgetränke "B52" - diese beinhalten auch 80- prozentigen Rum und werden angezündet - und auch eine "Fireline" wurde gewünscht.

Der inzwischen 32- jährige damalige Barkeeper räumte am Mittwoch vor dem Richter ein, diese etwa eineinhalb Meter lange "Line" mit einem "80er" (80- prozentigem Rum) auf der Bar gezogen zu haben - bei seinen ersten beiden Vernehmungen war davon noch keine Rede. Angezündet habe er sie aber ganz sicher nicht, da er an diesem Abend nicht einmal ein Feuerzeug bei sich gehabt hätte. Vier Zeugen allerdings sagten im Vorverfahren aus, dass sehr wohl der Angeklagte den Rum in Brand gesetzt habe, ein anderer wieder will einen anderen Gast dabei gesehen haben. Und genau an diesem Punkt hakte auch dessen Verteidiger Ägidus Horvatits ein: "Seit der Kaprun- Katastrophe wissen wir, dass es nicht für jedes Unglück auch strafrechtlich Schuldige gibt."

Der Barkeeper bekannte sich daher auch nicht schuldig. Seine Version: Die drei "B52" seien schon fertig zubereitet, aber noch nicht angezündet auf der Theke gestanden, daneben habe er die "Line" gezogen aber ebenfalls noch nicht in Brand gesetzt. Danach habe er noch einen weiteren "B52" gemixt, und als er sich mit diesem und der Flasche Rum wieder zur Bar umgedreht habe, sei die "Line" bereits in Flammen gestanden und "es hat sofort einen Tuscher gemacht" - die Flasche in seiner Hand war explodiert. Nicht schuldig bekannte sich auch der 37- jährige Geschäftsführer des Lokals. Dieser habe den Vorfall gar nicht gesehen, weil er zu diesem Zeitpunkt gerade bei der Tür draußen gestanden sei, sagte dessen Anwalt Kurt Jelinek.

Fünf Gäste erlitten schwere Verbrennungen zweiten und dritten Grades - ein Opfer lag sogar mehrere Wochen im künstlichen Tiefschlaf -, zwei weitere leichtere Verbrennungen. Sie schlossen sich als Privatbeteiligte dem Verfahren an. An drei wurden bisher in Summe rund 120.000 Euro an Schmerzensgeld und Schadenersatz gezahlt, Horvatits schätzte aber, dass letztlich bis zu eine Million Euro anfallen werden.

Urteil gab es am Mittwoch noch keines, weil viele womöglich entscheidende Zeugen aus Termingründen für diesen Tag gar nicht geladen worden waren, so Richter Roland Finster.

25.05.2011, 13:46
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum