Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 09:03
Foto: Peter Tomschi

Arzt (68) schreibt Unbekannten krank - in Graz vor Gericht

29.04.2011, 12:33
Ein Salzburger Allgemeinmediziner hat sich am Freitag im Grazer Straflandesgericht wegen der Ausstellung eines falschen Beweismittels, nämlich einer Krankenstandsbestätigung, verantworten müssen. Der Arzt soll auf die Bitte seines Sohnes hin einen ihm Unbekannten als an Schweinegrippe erkrankt diagnostiziert haben, damit dieser nicht vor Gericht erscheinen musste. Urteil gab's am Freitag keines, die Verhandlung wurde vertagt.

Der Fall trug sich im Jänner 2010 zu – der Sohn des Angeklagten, der laut Staatsanwaltschaft noch eine offene Haftstrafe zu verbüßen hat, soll für eine Wiener Rechtsanwaltskanzlei als Vermittler gearbeitet und Prozesse mit manipulierten Zeugen beeinflusst haben, meinte ein als Zeuge geladene Kriminalbeamte am Freitag vor Gericht. Als im Jänner vergangenen Jahres aus prozesstaktischen Gründen eine Verhandlung verschoben werden sollte, musste sich der Wiener darum kümmern. Er dürfte seinen Vater angerufen und um die Bestätigung gebeten haben.

"Habe meinem Sohn einen Gefallen getan"

Tatsächlich stellte der Arzt die Bestätigung aus, ohne den vermeintlichen Patienten je gesehen zu haben. Jedoch will er geglaubt haben, dass die Bestätigung für die Vorlage beim Dienstgeber sei. Darum bekannte sich der Mediziner auch für nicht schuldig. Geschickt habe das Schreiben schließlich seine Tochter – und zwar an die Rechtsanwaltskanzlei. Davon will der 68- Jährige nichts gewusst haben: "Ich habe meinem Sohn einen Gefallen getan. Ich wusste nicht, dass die Bestätigung für das Gericht war."

Der mit dem Fall betraute Polizist zeigte sich gegenüber Richterin Julia Riffel überzeugt, dass der Arzt von der Tragweite seiner Handlung wusste, denn seines Wissens nach, habe er die Bescheinigung nicht der Krankenkasse zur Verrechnung vorgelegt. Die Verhandlung wurde vertagt, um den Sohn des Angeklagten zu laden. Die Tochter, die die Bestätigung geschickt haben soll, sei laut ihres Vaters aber psychisch erkrankt und werde wohl nicht aussagen können.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum