Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 15:57
Am runden Tisch wurde am Montagnachmittag heftig über das sektorale Bettelverbot diskutiert.
Foto: Markus Tschepp

Armutsproblem nicht auf Straßen Salzburgs lösbar

19.05.2015, 13:10
"Es handelt sich hier um ein europäisches Problem, dass wir nicht auf den Straßen Salzburgs lösen können", begründet Bürgermeister Heinz Schaden beim Stadtsenat am Montag das örtlich und zeitlich begrenzte Bettelverbot, das am Mittwoch im Gemeinderat abgesegnet wird.

Beschlossen wurde das umstrittene Verbot am runden Tisch im Schloss Mirabell. Von zwölf Vertretern der fünf Parteien stimmten lediglich drei Mandatare (Bürgerliste 2, Neos 1) dagegen. Das bedeutet: Am 2. Juni tritt das Bettelverbot in Kraft. Zuständig für die Umsetzung des Verbotes ist dann die Salzburger Polizei.

"Versuchen die bestmögliche Lösung zu finden"

Zu hitzigen Diskussionen kam es nach der Abstimmung: Denn die Bürgerliste befürchtet durch das örtlich begrenzte Verbot eine Verlagerung des Problems. "Die Bettler werden ja nicht abwandern, sondern sich neue Plätze suchen", sagt Helmut Hüttinger. "Außerdem gibt es bereits Beschwerden der Bürger, die in ihrer Straße auch ein Verbot fordern", fügt Barbara Unterkofler von den Neos hinzu. Das Salzburg zu radikal vorgehe, weisen Bürgermeister Schaden, der sich erst vor einer Woche erstmals für das Verbot ausgesprochen hat, und Stadvize Harald Preuner zurück: "Wir versuchen, für unsere Stadt die bestmögliche Lösung zu finden." Immerhin gäbe es in anderen Städten wie Linz in Oberösterreich keinen einzigen Cent aus der Stadtkasse. "Dort wird alles vom Land finanziert. Man kann uns also nicht vorwerfen, wir würden nichts tun", sagt SPÖ- Stadtvize Anja Hagenauer.

Ebenfalls am Montag beschlossen wurde die Finanzierung von 50 Quartieren, in denen Notreisende bis zu 14 Nächte aufgenommen werden. Eltern mit minderjährigen Kindern werden in einem separaten Familienzimmer untergebracht. 100.000 Euro pro Jahr stellt die Stadt dafür bereit.

19.05.2015, 13:10
Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum