Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 07:26
Foto: © 2010 Photos.com, a division of Getty Images

Arbeitslose sollen für Pflegeberufe gewonnen werden

07.01.2011, 12:57
Für 2012 werden im Land Salzburg 500 offene Stellen im Pflegebereich erwartet, von denen nur mehr 80 Prozent besetzt werden können – aus diesem Grund gibt es nun eine Ausbildungsoffensive, bei der man Arbeitslose und Wiedereinsteiger für den diplomierten Pflegeberuf gewinnen will. Besonderen Anreiz soll vor allem bieten, dass die Teilnehmer schon während der Ausbildung deutlich mehr Geld erhalten als das übliche Taschengeld, wie am Freitag in Salzburg zu erfahren war.

Der Ausbildungsverbund wurde von Land und Stadt Salzburg, den Salzburger Landeskliniken, der Diakonie und dem Arbeitsmarktservice (AMS) in Form einer Implacement- Stiftung konzipiert. Arbeitslose und Wiedereinsteiger werden vom AMS auf diese Stiftung verwiesen. Dort wird dann ein umfassendes Erstgespräch geführt, bei dem alle wichtigen Details wie finanzielle Aspekte, formale Kriterien, Sprachkenntnisse oder etwa das familiäre Umfeld geklärt werden.

300 zusätzliche Mitarbeiter bis 2015

Danach werden die Interessenten zur jeweiligen Krankenpflegeschule zugewiesen, wo sie sich einem ausführlichen Testverfahren unterziehen müssen und Schnuppertage absolvieren, ehe es zur endgültigen Aufnahme kommen kann. Mindestens 20 Teilnehmer wird es zum Start im März geben. "Sofern die Nachfrage vorhanden ist, soll im laufenden Jahr noch ein weiterer Kurs beginnen", sagte Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SP). Bis 2015 sollen dadurch rund 300 zusätzliche Mitarbeiter für die diplomierte Pflege gewonnen werden.

Anreiz zum Wiedereinstieg oder Umstieg soll vor allem die höhere Bezahlung während der Ausbildung bieten: Die Kursteilnehmer erhalten pro Monat vom AMS die Deckung des Lebensunterhalts oder das Schulungsarbeitslosengeld in der Höhe von mindestens 555 Euro pro Monat, dazu ein Stipendium vom jeweiligen Träger in der Höhe von 200 Euro. Der absolute Mindestbetrag beläuft sich also auf 755 Euro, wobei Leistungen wie die Kinderbeihilfe noch dazukommen.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum