Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.09.2017 - 13:18
Vorsichtig wurde die ausgelaufene, hoch ätzende Säure in neue Fässer umgeleert.
Foto: Markus Tschepp

Ätzende Säure am Hauptbahnhof ausgelaufen

24.06.2016, 06:00

23 Männer der Berufsfeuerwehr hatten in der Nacht zum Donnerstag am Salzburger Hauptbahnhof mit 1000 Liter höchst ätzender Säure zu kämpfen, die aus einem lecken Tank floss. Ganze fünf Stunden lang wurden die für die Umwelt äußerst gefährlichen Schadstoffe unter gasdichten Schutzanzügen gebunden - mit Erfolg!

In der Lastenstraße stand der IBS- Container auf einer Palette auf der Laderampe - ein einfacher Würfel aus Kunststoff mit einem Fassungsvolumen von 1 m3, der plötzlich leck geschlagen hat. ÖBB- Arbeiter sind darauf aufmerksam geworden und haben sofort gehandelt.

"Wir wurden um 22 Uhr alarmiert. Als wir ankamen, waren Dreiviertel des Inhalts ausgetreten. Mit einem speziellen Bindemittel haben wir die Schadstoffe gebunden", blickt Branddirektor Reinhold Ortler auf eine ereignisreiche Nacht zurück. Selbstverständlich war bei diesem Einsatz besondere Vorsicht geboten, weshalb sich alle 23 Berufsfeuerwehrler in gasdichte Säureschutzanzügen hüllten. Äußerst präzise wurden 800 Liter der mit Umweltgefährdung gekennzeichneten Flüssigkeit mit Sondergeräten zusammengekehrt und in verschlossene Fässer deponiert - fünf Stunden lang.

Keine Umweltschäden dank exzellenter Arbeit

Auch Landeschemiker Dr. Repetschnig wurde herangezogen, um die Unfallstelle zu überprüfen. Warum der Behälter undicht war, ist bislang unklar. "Nach dem Versand eines Gefahrgutes entsteht eine Kette von Verantwortlichen. In diesem Fall sind wir an die Infos der ÖBB gebunden, wer der Versender ist", so Ortler. Das Gefahrgut wurde sorgsam aufgesammelt, Folgeschäden sind ausgeschlossen. Schlimmstenfalls hätten die giftigen Chemikalien ins Grundwasser gelangen können. Zum Glück kommt dies nicht allzu häufig vor, "einmal im Quartal müssen wir zu Gefahrgut- Einsätzen wie diesen ausrücken."



24.06.2016, 06:00
Sandra Aigner, Kronen Zeitung/red.
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum