Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 02:31
Foto: Markus Tschepp

21 Menschen mit Drehleitern aus dem Rauch gerettet

07.08.2010, 17:36
Ein Kellerbrand in Salzburg-Liefering hat in der Nacht auf Samstag für einen Großeinsatz der Rettungskräfte gesorgt. Ein Wohnblock in der Bessarabierstraße musste evakuiert werden, laut Feuerwehr wurden 21 Bewohner mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins LKH gebracht.

Ein verkohlter Kinderwagen steht bei den Mülltonnen, ein Haufen Schutt mit Holzbrettern und Autoreifen liegt vor dem Haus, vom Kellerfenster aus ragt eine schwarze Rußschicht die Fassade empor, die Fenster sind alle geöffnet. Das sind die Spuren einer aufreibenden Nacht für die 21 Bewohner des fünfstöckigen Mehrparteienhauses in der Bessarabierstraße 53.

Dichter Rauch im ganzen Gebäude

Kurz nach 3 Uhr früh alarmierte ein Passant die Feuerwehr. Im Keller des Gebäudes war ein Brand ausgebrochen. Während sich die Flammen über die hölzernen Gitterwände auf andere Abteile ausbreiteten, verteilte sich der dichte Rauch sofort im ganzen Stiegenhaus. Die Bewohner in den 25 Wohnungen wurden vom beißenden Geruch aus dem Schlaf gerissen. An eine Flucht war aber nicht mehr zu denken. Also stellten sich viele ans Fenster und riefen laut um Hilfe.

Bewohner mit zwei Drehleitern gerettet

Die Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen- Löschzug Bruderhof waren mit 13 Fahrzeugen zur Stelle. "Mit Hilfe zweier Drehleitern konnten wir die Bewohner aus dem brennenden Haus retten", schildert Horst Reiter, Einsatzleiter der Feuerwehr.

"Auch meine Katze konnte in Sicherheit gebracht werden", ist Bewohnerin Sandra erleichtert, die gerade von einer Feier nach Hause kam. Und Mieter Marco Simoner (23) herzt seinen Kater Burli: "Uns ist zum Glück nichts passiert."

Kriminalisten suchen Brandursache

"Wir haben insgesamt 21 Verletzte mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vorsorglich ins Krankenhaus gebracht", so Rot- Kreuz- Einsatzleiter Gregor Palffy. Um 4.20 Uhr war der Brandherd gefunden, keine zehn Minuten später das Feuer gelöscht. "Letztlich ein Routineeinsatz", beruhigt Branddirektor- Stv. Reinhold Ortler. Jetzt suchen Kriminalisten nach dem Auslöser für das Feuer.

von Max Grill und Markus Tschepp, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum