Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 20:11
Foto: APA/GERT EGGENBERGER

2.000 Euro Strafe für Hausleiter nach Brand in Hotel

08.03.2010, 13:52
Ein Brand in einem Hotel in Saalbach-Hinterglemm hat am Montag ein Nachspiel vor dem Salzburger Landesgericht gehabt. Ein Nachtspeicherofen, der zu nah an einer Couch gestanden war, hatte am 12. Februar 2008 das Feuer ausgelöst. Die Staatsanwaltschaft machte den Pächter und den Hausleiter des Hotels dafür verantwortlich. Der Prozess gegen den Pächter wurde vertagt. Der Hausleiter, der eine Schuld eingestand, erhielt eine 2.000 Euro hohe Geldstrafe.

Gegen 5.30 Uhr stand ein Personalzimmer im Kellertrakt des Hotels in Flammen, andere Räumlichkeiten blieben verschont. Im ganzen Haus breitete sich allerdings gefährlicher Rauch aus. 81 Gäste mussten aus Sicherheitsgründen evakuiert werden, acht Personen erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung. "Fahrlässige Herbeiführung einer Feuersbrunst" warf die Staatsanwaltschaft den beiden Angeklagten vor.

Zu nah am Sofa

Der 43- jährige Hausleiter hätte den Ofen, der zu nahe am Sofa stand, "voll aufgedreht", hieß es in der Anklageschrift. Denn bei einer feuerpolizeilichen Begehung im Dezember 2006 wurde darauf hingewiesen, dass der erforderliche Mindestabstand zwischen dem Ofen und Gegenständen einzuhalten ist.

Er sei aber davon ausgegangen, dass der Ofen gar nicht so heiß werden konnte, rechtfertigte sich anfangs der erstangeklagte Hausleiter. Schließlich gab er doch ein fahrlässiges Handeln zu. Wenn er nun die Geldstrafe innerhalb von sechs Monaten bezahlt, wird das Strafverfahren gegen ihn endgültig eingestellt.

Verhandlung vertagt
Der zweitangeklagte 47- jährige Pächter und Geschäftsführer des Hotels wurde von Staatsanwalt Oliver Schoßwohl mit dem Vorwurf konfrontiert, er habe nach der Brandschutzüberprüfung nicht dafür gesorgt, dass der Mindestabstand eingehalten werde. Dazu der Angeklagte: Er habe angenommen, dass der Hausleiter den Mangel schon behoben habe. Richterin Gabriele Glatz will dazu noch einige Zeugen hören. Sie vertagte die Verhandlung auf unbestimmte Zeit.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum