Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.01.2017 - 01:34
Foto: thinkstockphotos.de

Wie die Wanderung mit Kindern richtig Spaß macht

06.06.2016, 08:00

Erwachsenen reicht beim Wandern der Anblick von schöner Landschaft, das Grün des Waldes, ein Ausblick in die Berge oder der sportliche Leistungsanreiz, um sich wohlzufühlen. Für Kinder ist das aber oft noch zu wenig. Eine Wanderung muss zu einem Erlebnis werden, damit auch Kinder sie genießen können. Was zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Wandern als Erlebnis

Es muss etwas zu sehen, etwas zum Angreifen, Bestaunen oder Ausprobieren geben, damit eine Wanderung für Kinder zum Genuss wird. Eine Ruine am Weg, eine Wanderung durch eine Klamm, neben einem Wasserfall, auf einem Naturlehrpfad - das ist ganz nach dem Geschmack eines Kindes. Achten Sie daher bei der Routenplanung darauf, dass ein Erlebnispunkt auf dem Weg liegt oder zumindest ein Spielplatz bei einer Hütte als Belohnung lockt. Auch Höhlen, Kletterfelsen oder weitläufige Wiesen bzw. Bauernhöfe oder Tiergehege sind genug, um Ihr Kind zu begeistern.

Erzählen Sie Ihrem Kind, was auf es zukommt, damit es sich darauf freuen kann. Während der Wanderung können Sie es auf viele neue Dinge aufmerksam machen: Zeigen Sie ihm Pflanzen und Bäume, lassen Sie es mit geschlossenen Augen bewusst in die Natur hineinhören, legen Sie einen Teil des Wegs barfuß zurück, waten Sie durch einen seichten Fluss oder beobachten Sie die großen und kleinen Tiere der Natur.

Routenplanung

Abgesehen vom Erlebnisfaktor muss eine Wanderung auch bewältigbar sein. Es eignen sich daher Wege, die recht einfach und ungefährlich zu begehen sind, also nicht steil und ausgesetzt sind. Auch sollte die Wanderung nicht zu anstrengend werden, eine Tour über einige Hundert Höhenmeter ist jedenfalls zu viel. Planen Sie mit Kindern circa das Eineinhalbfache bis Doppelte der normalen Wegzeit ein. Denn Kinder erkunden ihre Umgebung gerne ausgiebig und brauchen auch mehr Pausen als Erwachsene. Kindergartenkinder sollten nicht länger als maximal drei Stunden unterwegs sein, Tagestouren sollten Sie frühestens in der Volkschule in Angriff nehmen.

Wanderurlaube

Bei expliziten Wanderurlauben müssen Sie das geplante tägliche Pensum an die Kondition und das Alter Ihres Kindes anpassen. Je jünger Ihr Kind ist, desto länger sollten die Pausen sein bzw. desto besser ist es, wenn dazwischen auch Tage mit Alternativprogramm eingeplant sind. Denn sonst kippt die Stimmung sehr schnell, weil Ihr Kind überanstrengt ist. Ruhetage können beispielsweise auf Almen verbracht werden oder als Badetage an Seen.

Das gilt speziell für den ersten Wanderurlaub. Dieser sollte nur aus einzelnen Wanderungen zusammengesetzt werden, sodass Sie flexibel sind, wenn Ihr Kind wirklich nicht mehr kann oder mag. Bei den folgenden Urlauben kann man dann auch überlegen, sich in einer Hütte einzuquartieren und wirklich ein paar Tage in Folge in den Bergen zu verbringen. Auch das ist für Kinder eine tolle Erfahrung, weil sie die Natur ganz neu kennenlernen.

Beachten Sie auch, wie viel Gepäck Ihr Kind für sich selbst schon tragen kann. Denn oft ist schon der Proviant schwer genug, von Kleidung ganz zu schweigen. Ihr Kind sollte jedoch nach Möglichkeit nur einen kleinen Rucksack mit einem Inhalt von maximal zehn Prozent seines Körpergewichts tragen - alles andere ist noch zu viel. Auch damit ist die Dauer der Touren bzw. der Aufenthalte oft schon eingeschränkt, da die Großen das Gepäck für die Kleinen mitschleppen müssen.

Und auch die entsprechende Vorbereitung ist entscheidend: Sie sollten vor dem Urlaub schon einige Touren gegangen sein, damit Sie die Kondition Ihres Kindes einschätzen können und im Urlaub die richtigen Routen wählen.

Tipps für die Wanderung

Beim Aufstieg sollte Ihr Kind vorangehen, bergab gehen Sie voraus bzw. neben ihm, um das Tempo zu kontrollieren. Bleiben Sie jedoch immer in Griffreichweite Ihres Kindes. Achten Sie auf absolut stabile Wetterverhältnisse, denn ein Gewitter am Berg kann zu einem traumatischen Erlebnis werden. Und vermitteln Sie in jeder Situation Ruhe und Sicherheit, da sich Ihre Angst auf das Kind überträgt.

Proviant

Allein schon die Aussicht auf einen gut gefüllten Jausenrucksack ist für manche Kinder Motivation genug, um einen Berg zu erklimmen. Bepacken Sie Ihren Rucksack mit ausreichend Getränken: Wasser, verdünnte Fruchtsäfte und Tee sind optimal. Achten Sie darauf, dass regelmäßig getrunken wird. An Essbarem sollten Sie schnelle, gesunde Vitaminspender mit dabei haben: Bananen, Äpfel, Birnen, Nüsse sowie gesund belegte Brote. Auch ein Müsliriegel ist immer eine gute Sache.

Was noch mit in den Rucksack muss

Kinder verausgaben sich beim Herumtoben schnell und beginnen zu schwitzen. Daher sollte Wechselwäsche auf jeden Fall mitgenommen werden. Auch ein Erste- Hilfe- Set sowie ein Handy gehören fix mit in den Rucksack. Für Wegpausen können Sie einen aufblasbaren Ball oder ein Frisbee mitnehmen, mit dem gespielt werden kann.

06.06.2016, 08:00
lhi, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum