Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 23:24
Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen zeigt sich für Radler von der besten Seite.
Foto: Fotolia

Radelbares Kopenhagen

25.04.2016, 13:20

Dänemarks wunderbare, von Danny Kaye im Andersen- Filmklassiker besungene Hauptstadt lässt sich am besten "strampelnd" erkunden.

Zugegeben: Anfangs war unsere Österreicher- Reisegruppe eher skeptisch. Sightseeing per Fahrrad in einer Millionenstadt? Noch dazu in einer skandinavischen, kühlen, als windig bekannten? Mit gemischten Gefühlen machten wir uns auf den kurzen Fußweg vom zentral gelegenen Scandic- Hotel (vor dem übrigens ganz selbstverständlich Dutzende Räder für Gäste bereitstanden) zum Büro von "Cycling Kopenhagen" in einer entzückenden, ruhigen Sackgasse, umgeben von gutbürgerlichen, mehr als hundert Jahre alten Wohnhäusern voll romantischer kleiner Balkone.

Die Sehenswürdigkeiten der Stadt lassen sich gut mit einer geführten Radtour erkunden.
Foto: Brigitte Egger

"Die respektable Fassade täuscht. Hier ist das klassische Rotlichtviertel, auf den Balkönchen präsentierten sich die käuflichen Damen jahrzehntelang ihren Freiern sehr offen und offenherzig", lachte Christian, der uns auf unserer Drei- Stunden- Tour begleiten sollte. "Erst in den letzten Jahren siedelten sich hier Studenten, Künstler und Alternativ- Betriebe an, es wird langsam bürgerlich!" Beim Verteilen der Räder - solide, einfache, schwere Modelle mit Rücktritt und großen Gepäckkörben - beruhigte er uns zögernde Wenig- Radler.

Eindrucksvoll ist das historische Stadtzentrum von Kopenhagen.
Foto: Fotolia

"In Kopenhagen ist Radfahren kein Sport und schon gar kein Kampf gegen andere Straßenbenutzer. An die 40 Prozent der 1,2 Millionen Bewohner legen ihre Wege in die Arbeit, die Schule, zur Universität mit dem Rad zurück. 1,27 Millionen Kilometer werden hier täglich zurückgelegt, es gibt etwa so viele Drahtesel wie Bürger, die Ampeln sind grundsätzlich als grüne Welle für Radler programmiert." Geruhsam strampelten wir hinter ihm los, mit reichlich Stopps für Erklärungen.

Kein Gebimmel oder Gehupe

Zwischen vielen eleganten älteren Damen, Geschäftsleuten im Anzug, Jungmüttern und -vätern mit Radanhängern samt Kindern, Lastenradlern und auch trendigen E- Bikern fühlten wir uns schnell richtig wohl. Auch, als wir die 200 Meter lange Bike Snake, eine zweispurig in dekorativen Kurven angelegte "Radautobahn" über das innere Hafenbecken zum modernen Stadtteil Vesterbro langsamer als die anderen befuhren, versuchte niemand, uns "wegzuklingeln". Zurück in der Altstadt und im Studentenviertel ebenso wenig: Nirgends gab es eine Spur der Aggression. Nicht der Radler untereinander, nicht der Fußgänger, nicht der Autofahrer. Überholt wird ohne Gebimmel und Gehupe, und wenn‘s nicht geht, dann eben später. "Stellt die Räder einfach hierher", erklärte Christian beim nieselregenbedingten Zwischenstopp in einem gemütlichen Mini- Kaffeehaus, das (natürlich) auch Fahrräder, Spezialschuhe und Regencapes zu verkaufen hatte. "Behaltet sie einfach im Auge. Schlösser brauchen wir hier nicht."

Die Statue der Andersen-Märchenfigur Kleine Meerjungfrau.
Foto: Fotolia

Tatsächlich: Unter den Massen abgestellter Fahrräder überall am Straßenrand war nicht einmal jedes Dritte versperrt. Diebstähle sind selten, und noch weniger werden es, seit es das kostenlose, bei Einheimischen wie Touristen gleichermaßen beliebte Stadtfahrrad gibt. Die "Bycykel" sind schlauerweise eine dänische Eigenproduktion aus Bauteilen, die zu keinem anderen Fahrrad passen - auch das hält Langfinger ab . . .

Entspannte Atmosphäre

Allein des Radfahrens wegen fährt dennoch kaum jemand nach Kopenhagen. Die Atmosphäre der fast tausend Jahre alten und doch jugendlich wirkenden Stadt ist auch abseits der Verkehrswege besonders angenehm und entspannt. Es gibt viel Grün, Parks, im kühlen, aber sauberen Hafenwasser können Abgehärtete jederzeit baden.

Kopenhagen - eine gemütliche Millionenstadt mit viel Atmosphäre und ohne Wolkenkratzer.
Foto: figurniysergey.com

Das Zentrum mit seinen vielen Bürgerhäusern aus dem 17. Jahrhundert und Europas längster Fußgängerzone verlockt zum Bummeln, zum Besichtigen, zum Einkaufen und zu raffinierten kulinarischen Genüssen. Dänemark, früher für süßes Gebäck, fantasievolle Smørrebrød- Sandwiches und knallrote Würstchen bekannt, hat sich zu einem Zentrum neuer Gourmetküche entwickelt, weist einige der besten (und teuersten) Restaurants Europas auf, dazu unzählige gemütliche Gaststätten, einen ehemaligen Großfleischmarkt, in dem sich ein Trendlokal ans andere reiht - genau wie auf dem riesigen Markt Torvehallerne. Der frühere geschäftige Handelshafen Nyhavn mit seinen farbenfroh renovierten alten Häusern ist ebenfalls ein Zentrum des Abend- und Nachtlebens, und auch im Tivoli, einem der größten und ältesten Vergnügungsparks Europas, gibt es neben altmodischen Ringelspielen, der hundert Jahre alten Holz- Hochschaubahn und schwindelerregenden neuen Attraktionen wie dem 100 km/h schnellen Vertigo auch zahlreiche Restaurants, unter ihnen die legendäre Brasserie Nimb samt prunkvoller Bar.

Der Vergnügungspark Tivoli ist ein Fixpunkt für jeden Stadtbesucher.
Foto: Fotolia

Auch ans der ältesten Monarchie Europas kommen auf ihre Kosten: Es gibt vier historische Schlösser, die Wachablöse vor der königlichen Residenz Amalienborg wurde mit Marschmusik und bunten Uniformen prunkvoll zelebriert - und es kann, wie uns Einheimische versicherten, durchaus passieren, Königin Margrethe persönlich zu begegnen. "Wir tun einfach so, als würden wir sie nicht erkennen, das möchte sie so, weil sie sich als einfache Bürgerin fühlen möchte", erklärte unser Guide. "So zeigen wir unseren Respekt paradoxerweise am besten."

Das Königsschloss, Dänemark ist Europas älteste Monarchie.
Foto: Brigitte Egger

Zu guter Letzt sind moderne Architektur und Design ein guter Grund, ein Paar Tage in  Kopenhagen zu verbringen. Das "Blauer Planet" genannte Aquarium ist auch von außen eine einer Skulptur ähnliche Augenweide, ebenso der Bibliotheks- Zubau "Schwarzer Diamant" und die neue Oper mit ihrem schwebenden Dach und dem großen Saal, dessen Decke 105.000 Blätter echtes Blattgold zieren.

Schlicht und elegant: das neue Opernhaus mit schwebendem Dach.
Foto: Mauritius

Dänemarks Innenausstatter sind fast noch berühmter als seine Architekten. Illums Bollighus, 1925 zentral in unmittelbarer Nachbarschaft der Traditionsgeschäfte und von Hoflieferant Royal Copenhagen - feinstes Porzellan seit 1775 - und Georg Jensen Silber errichtet, ist Shoppingmekka und Designmuseum zugleich. Hier sind Möbelklassiker von Arne Jacobsen und allerneueste Trend- Einrichtungen und Accessoires vertreten, dazu klassisch- moderne Mode mit dem typischen dänischen Pfiff. In der Küchenabteilung werden neueste Ess- Trends präsentiert - alles ist vom Feinsten und doch nie übertrieben. Weder langweilig noch überkandidelt, funktionell und doch gemütlich. Tradition und Innovation sind kein Widerspruch, Gegensätzliches wirkt hier nebeneinander wieder harmonisch.

Das glücklichste Volk der Welt

Wie so vieles in dieser wunderbaren Stadt. In Umfragen landen die Dänen immer wieder auf Nummer eins als glücklichstes Volk der Welt. Ein bisschen von diesem Glück lässt sich von jedem Kopenhagen- Besuch mitnehmen!

INFO

ANREISE: SAS (SK696) fliegt jeden Montag und Donnerstag um 14.40 Uhr von Wien nach Kopenhagen (Landung 16.25), Freitag wird um 22.20 Uhr geflogen (Landung 00.05) und am Sonntag um 20.25 Uhr (Landung 22.10). Der Rückflug (SK695) von Kopenhagen nach Wien geht Montag und Donnerstag um 12.20 Uhr und landet um 14 Uhr. Freitag ist der Abflug in Kopenhagen um 20 Uhr (Landung 21.40), Sonntag fliegt man um 18.05 in Kopenhagen weg (Landung 19.45).
Preise für Hin- und Rückflug inklusive Taxen und Gebühren SAS Go ab € 158,- oder SAS Plus ab € 238,- SAS Plus bietet: Zugang zur Business Class Lounge, bevorzugter Check- in, Fast Track Security, Speisen- und Getränke- Service an Bord. Buchung und Informationen auf www.flysas.at  Buchbar auch in Reisebüros.

ALLGEMEINE INFOS: www.visitcopenhagen.de , www.cycling- copenhagen.dk , www.scandichotels.de 

COPENHAGEN CARD: Alle Verkehrsmittel plus freier Eintritt in 73 Museen oder Sehenswürdigkeiten: € 27 für 24 Stunden, € 36 für 48 Stunden, € 43 für 72 Stunden.

25.04.2016, 13:20
Brigitte Egger, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum