Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 21:44

Orient pur: Auf Spurensuche in Istanbuls Basar

24.12.2011, 15:00
Istanbul – die Schatzkammer der Geschichte und Kultur. Ein Märchen aus 1001 Nacht, das durch glamouröse Einkaufsstraßen und ein pulsierendes Nachtleben ebenso besticht wie durch orientalische Basare und historische Prachtbauten wie die Blaue Moschee. Eine Entdeckungsreise zwischen Marmarameer und Goldenem Horn.

In langen Reihen stehen sie auf der Brücke über den Bosporus. Ein eisiger Wind bläst den Anglern ins Gesicht, und der Nebel ist bisweilen so dicht, dass die Moscheen am Horizont gefrieren. Triumphierend hält mir der eine einen Cinekop, einen Blaufisch, hin. Der andere präsentiert stolz rund ein Dutzend Doraden. "Guter Fisch", ruft der alte Mann am Bosporus mir, dem Fliegenfischer aus dem niederösterreichischen Pielachtal, zu. Dann verweht ein neuerlicher Windstoß die Wortfetzen. Es ist Winter in Istanbul. Und dennoch gilt dieser kalt- kühle Tag zwischen Asien und Europa eher als Ausnahme denn Regel. Denn das Frühjahr hält dann recht früh im Jahr Einzug in die pulsierende Metropole zwischen Asien und Europa. Und dann ist auch die Zeit der großen Fischzüge gekommen. Doch jetzt fegt ein eisiger Wind von Asien UND Europa her!

Mein Freund und treuer Reisebegleiter Karl zieht seinen Columbo- Staubmantel noch fester an sich. Ständig und immer ist er auf Suche nach Stoff für seinen zu Papier gebrachten Lebenstraum – und der ist ein Kriminalroman mit seinem Lieblingsdetektiv Mark Hackett! "Hier lasse ich ihn in die U- Bahn einsteigen", murmelt der renommierte Wiener Autor. Das Ruckeln der historischen Tünel- Bahn lässt den liebenswerten Globetrotter aus seinen Tagträumen rund um Arsene Lupin, Sherlock Holmes und eben seinen Mark Hackett aufschrecken. Sie ist nach der weltberühmten London Underground die zweitälteste der Welt. 15.000 Passagiere steigen hier täglich ein und aus, suchen und finden mithilfe dieser Verbindung den prachtvollen Taksim- Platz, bummeln vorher oder nachher die wunderschöne Istikal- Glamour- Fußgängerzone hinunter.

Der Basar: Kulinarische Schnittstelle zweier Kontinente

Später dann verschwinden wir im Misir Carsisi Spice Bazaar, auch ägyptischer Basar genannt. Seit Hunderten von Jahren treffen hier Spezereien, Naschwerk und vor allem Kaviar aus Persien auf die Schnittstelle zweier Kontinente. Ein Architekt namens Mustafa hat das endlose Gewirr an kleinen Gewölben, großen Gassen und verschlungenen Pfaden im Jahr 1660 fertiggestellt. Nichts, außer der Beleuchtung, hat sich geändert. Nicht die Atmosphäre und nicht das Buhlen der Händler um die Gunst der Kunden, die es heutzutage vornehmlich aus dem touristischen Milieu hierher verschlägt. Auch auf diesem Umschlagplatz der exotischen Waren werden in langen Reihen die Früchte des Meeres, Hamsi (Sardellen) oder Fener (Seeteufel), angeboten.

Von den Fischeiern aus dem Iran (angeblich beste Qualität und nachhaltig gefangen) lässt der Autor dieser Zeilen ob seines Öko- Gewissens als Umweltredakteur im wahrsten Sinne des Wortes dennoch die Finger. Auch Romanschreiber Karl R. interessiert sich mehr für die Verschlungenheit des Bazars denn für Spezialitäten wie Safran auch aus Persien. Im Geiste sieht er seinen Helden Rifkin schon im orientalischen Milieu und ihn mindestens so pointiert und beflissen wie Hercule Poirot in Agatha Christie's "Murder on the Orient Express" ermitteln.

Karl R., Mark P. und Mark Hackett verschlägt es an diesem Tag noch in die Blaue Moschee. Über drei Stufen steigt hier die Kuppel in den Himmel. Sie ist eine der wenigen islamischen Gotteshäuser der Welt mit sechs Minaretten. Wunderschön auch die Hagia Sophia: Sie scheint förmlich über der Altstadt von Istanbul zu hocken! Ihre Geschichte ist wechselvoll wie die Weltreligionen: christliches Gotteshaus, 500 Jahre lang Moschee und seit 1935 Museum. Mark Hackett wird in ihrem geografischen Umfeld ermitteln. So viel steht für Karl, den Fantasiereichen, fest, ehe wir im pulsierenden Nachtleben untertauchen.

24.12.2011, 15:00
Mark Perry, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum