Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 11:54
Foto: APA/dpa, Zwefo

"Wo sollen denn all die Flüchtlinge leben?"

15.06.2016, 06:26

Als Wiener Integrationsstadträtin hat man viel zu tun. Beim 66. Städtetag über Flüchtlinge plaudern zum Beispiel oder beim "Andersrum"- Straßenfest in Mariahilf mit Lesben, Schwulen, Bi- und Transgendersexuellen feiern. Die Kritik der Opposition: Die großen Probleme der Stadt hat Sandra Frauenberger noch nicht und wenn doch, dann eher im Geheimen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit angepackt.

Mehrmalige Interviewanfragen der "Krone" wurden von ihr bislang ignoriert, die vielen Fragen bleiben also unbeantwortet. Wir stellen sie trotzdem.

Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger
Foto: Zwefo

Die Fragen der "Krone" an Sandra Frauenberger:

  • 22.000 Asylwerber leben bereits in der Stadt, nun soll Wien nochmals 3000 Quartierplätze für neu eintreffende Flüchtlinge organisieren (die "Krone" berichtete ). Wohin sollen all diese Flüchtlinge?
  • Durch die Kürzung der Mindestsicherung in Ober- und die geplante Deckelung in Niederösterreich werden noch mehr Asylberechtigte nach Wien kommen. Wie lassen sich all diese Menschen integrieren?
  • Wie viele Personen kann die Stadt noch aufnehmen?
  • Rund 10.000 Flüchtlingskinder sind derzeit an österreichischen Schulen, 2000 von ihnen in Wien. Allein in der Bundeshauptstadt gab es zu Semesterbeginn zehn Flüchtlingsklassen, jetzt sind es deren 17. Die Stadtregierung lehnt solche Klassen aber traditionell ab. Wie lautet Ihr Konzept?
  • Stichwort Islam- Kindergärten: Sozialstadträtin Sonja Wehsely hat die Kontrollore (ein bisschen) aufgestockt und den Bildungsplan (ein bisschen) verschärft. Was haben Sie getan?
  • Frau Stadträtin Frauenberger, Sie haben am 29. April die Bädersaison eröffnet. Sie hielten dabei einen aufblasbaren Kakadu in die Kamera und lobten das WLAN. Viele Wiener haben aber ganz andere Sorgen und Ängste, nämlich vor Übergriffen. Was unternimmt Ihr Ressort?
  • Medienwirksam wurde das Menschenrechtsbüro eröffnet. Die Initiative dazu startete im Jahr 2013, aber nicht überall kam das Büro gut an - Rollstuhlfahrer etwa kritisierten die Einrichtung, da die Toilette in der neuen Einrichtung nicht barrierefrei war. Jetzt landete das Büro bei Stadtrat Andreas Mailath- Pokorny. Keine Lust mehr auf Menschenrechte?

Die "Krone" hätte gerne Antworten. Und die Wiener auch.

15.06.2016, 06:26
Michael Pommer, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung