Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.07.2017 - 14:28
Foto: EPA

Wie der Eurofighter dem Bundesheer schadet

10.01.2013, 17:00
Zwei Milliarden Euro teuer, Pannen und ein Korruptionskrimi: Der Kauf der Eurofighter ist mit ein Grund, warum die Wehrpflicht ein Auslaufmodell ist. 218 Millionen Euro, die für eine sinnvollere Ausbildung junger Rekruten verwendet werden sollten, fließen noch bis 2015 jährlich zum Hersteller nach Deutschland. Die Jets, die 2002 von der ÖVP/FPÖ-Koalition bestellt wurden, belasten Budget und Image des Bundesheeres. Armee-Experten sehen einen direkten Zusammenhang zwischen dem Kauf und Problemen des Wehrpflicht-Heeres. Teil 6 der "Krone"-Serie "Schlacht ums Heer".

Trotz eines intensiven Renovierungsprogramms zerbröseln noch immer viele Kasernen, und die Grundwehrdiener klagen über die schlechte Ausbildung: Sie exerzieren, sitzen die Zeit in Schreibstuben oder Garagen ab, aber kommen nur zwei Mal in sechs Monaten zum Scharfschießen. Ebenfalls aus Kostengründen sind die Treibstoffzuteilungen für Lkws und Panzer derart minimiert, dass kaum noch ein sinnvolles Üben der Truppe möglich ist - während nur eine einzige Eurofighter- Flugstunde mehr als 70.000 Euro kostet.

Es ist durchaus nachvollziehbar, dass in allen Bereichen des Heeres extrem gespart werden muss, wenn die Schuldentilgung von einem Zwei- Milliarden- Budget jährlich mehr als ein Zehntel wegfrisst. Jeweils im Jänner und im März müssen jeweils 108,83 Millionen Euro an ein Bawag- Konto der Firma Eurofighter überwiesen werden. Erst im Jahr 2014 hat diese Belastung ein Ende.

"Jet- Kauf belastet das Budget massiv"

Ex- Brigadier Gerald Karner, einer der bestinformierten Militärexperten, analysiert die Problematik so: "Natürlich waren wir Offiziere anfangs alle für den Kauf des Eurofighters - wir hatten auch nicht den ökonomischen, sondern den militärischen Aspekt zu betrachten. Klar ist aber: Mit dem Ankauf der Abfangjäger war der Beschaffungsbereich des Bundesheeres massiv eingeschränkt."

Die Eurofighter- Bestellung hatte aber nicht allein für das Budget des Heeres und die Ausbildung der Wehrpflichtigen negative Folgen: Auch das Image leidet seitdem dramatisch.

Pannenserie bei Übungsflügen

So wurden immer wieder zahlreiche Pannen bei den Eurofightern aufgedeckt: Die Höhenmesser waren defekt, bei Schallgeschwindigkeit flogen die Dichtungen zwischen Kanzel und Karosserie raus, der Funk fiel aus, die Hydraulik versagte, der Stromgenerator streikte, der Bordcomputer spielte verrückt, es kam zu Notlandungen.

Für den weitaus größeren Imageschaden für das Bundesheer sorgt aber die noch immer aktuelle Eurofighter- Korruptionsaffäre. "Wenn die Österreicher fast täglich hören, dass ihr Steuergeld - vermutlich - in dunklen Kanälen versickert sein könnte und möglicherweise sogar zur Parteienfinanzierung missbraucht worden ist, dann fehlt natürlich jedes Verständnis für eine Aufstockung des Wehr- Etats", kritisiert ein Offizier im Generalsrang, der nicht genannt werden will, die Politik. Mit einer schonungslosen Aufarbeitung könne man das Vertrauen der Bevölkerung zurückgewinnen - und vielleicht dabei auch Beweise entdecken, die eine Rückabwicklung des Deals ermöglichen.

Ohne Beweis keine Rückabwicklung

Allerdings müsste dazu der konkrete Nachweis der Korruption vorliegen, nur dann könnte Österreich die Eurofighter zurückschicken. Aber daran glaubt selbst im Verteidigungsministerium kaum noch jemand: "Die Lösung wird wohl eher so aussehen, dass selbst im erwiesenen Korruptionsfall die Firma Eurofighter einen Preisnachlass gewähren wird." Sollte also auch nach dem 20. Jänner 2013 die Wehrpflicht erhalten bleiben, wird sich die Situation für die Präsenzdiener nicht vor 2015 bessern.

10.01.2013, 17:00
Richard Schmitt, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen