Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 08:51
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

"Wer das Gastrecht missbraucht: Raus!"

07.01.2016, 17:00

"Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eins: Raus, und zwar schnell!" Nein, dieser Satz kommt nicht von Heinz- Christian Strache, Marine Le Pen oder anderen "Hetzern". Gerhard Schröder - der sozialdemokratische deutsche Ex- Kanzler - hat diese Forderung genauso in seinem Wahlkampf 1997 vom Rednerpult gedonnert.

Und zwar lange bevor Hunderttausende Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge über Europas Grenzen marschiert sind, lange bevor Asylwerber in fast allen deutschen Großstädten so wie auch in Salzburg  Frauen sexuell missbrauchten - sie verhöhnten, ihnen ihre Würde nahmen.

Und 19 Jahre nach Schröders markigem Sprücherl sind wir Europäer noch immer so hilflos wie damals. Die Veganer- , Selfie- , Conchita- Gesellschaft kann mit der jetzt ausgebrochenen Aggression der eben noch so herzlich mit Teddybären, Deckerln und Lunchpaketen empfangenen Fremden nicht umgehen: Radikalität von Rechts trifft jetzt auf Radikalität von Links.

Politische Lichtgestalten und Regeln fehlen

Politische Lichtgestalten fehlen in dieser dunklen Zeit ebenso wie klare, gute Regeln: Jeder Fremde darf in Österreich stehlen, sexuell missbrauchen, Frauen verprügeln, bis er zu mehr als einem Jahr Haft verurteilt wird. Erst dann sollte er rausfliegen. Aber selbst das scheitert: Syrer dürfen nicht in ihr gefährliches Heimatland abgeschoben werden, Afghanen nur in Ausnahmefällen, und Pakistan nimmt seine kriminellen Landsleute auch nicht mehr zurück.

Die Amerikaner, erzählte mir gestern eine derzeit in Wien arbeitende US- Managerin, würden über uns Europäer "nur noch mitleidig den Kopf schütteln": Wie könne man derart schlicht sein, gemeinsam mit den Opfern eines Bürgerkriegs auch syrische Folterknechte, IS- Terroristen und Hunderttausende junge Wirtschaftsflüchtlinge unkontrolliert ins Land lassen? Eine gute Frage.

Video: Frauen fordern Aufklärung nach Massenübergriffen in Köln

Lesen Sie auch:

07.01.2016, 17:00
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung