Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 05:33
Foto: APA/EPA/JAMAL NASRALLAH

Weitere 1.000 Syrer "schnellstmöglich" nach Ö

28.05.2014, 13:39
Außenminister Sebastian Kurz und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner haben am Mittwoch die Unterbringung 1.000 weiterer Flüchtlinge aus Syrien in Österreich vertraglich fixiert. Das Innenministerium und das UNHCR führten bereits seit Mitte April Gespräche über die Aufnahme weiterer Flüchtlinge in Österreich. Mit den bereits vereinbarten 500 Personen erhöht sich die Zahl der aufnahmeberechtigten Syrer auf 1.500.

"Die dramatische Situation in Syrien wird sich in naher Zeit nicht verändern, deshalb haben wir zugesagt, weitere 1.000 Syrer aufzunehmen", sagte Mikl- Leitner bei einer Pressekonferenz in Wien, bei der sie die Erklärung an die UNHCR- Regionalvertreterin für Westeuropa, Pascale Moreau, überreichte. 600 besonders gefährdete Personen, darunter Frauen, Kinder und Christen, werden vom UNO- Flüchtlingshochkommissariat ausgewählt, weitere 400 Syrer, die bereits familiären Bezug zu Österreich haben, werden über die Internationale Organisation für Migration vermittelt.

"Zeitpunkt noch nicht klar, aber möglichst schnell"

Wann die Syrer in Österreich eintreffen werden, ist noch nicht klar. "Ein genauer Zeitpunkt steht nicht fest. Aber je schneller sie kommen, umso besser können sie wieder in ein normales Leben zurückkehren", sagte die Innenministerin. Seit Ankündigung des ersten Hilfspakets im August des vergangenen Jahres, sind bisher erst 300 Personen in Österreich eingetroffen, in den nächsten Wochen sollen weitere 100 Syrer kommen und bis Herbst weitere 100 folgen. Die Unterbringung der Flüchtlinge sei laut Mikl- Leitner "eine gemeinschaftliche Aufgabe des Bundes und der Länder". Derzeit führe man Gespräche und plane, in gemeinsamer Verantwortung, Quartiere aufzustellen.

Der syrische Bürgerkrieg tobt nun seit dem Frühjahr 2011. Ungefähr 2,7 Millionen Syrer haben bisher im Ausland Schutz gesucht: Rund eine Million halten sich im Libanon auf, circa 743.000 in der Türkei, 593.000 in Jordanien, 223.000 im Irak und etwa 137.000 in Ägypten.

28.05.2014, 13:39
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung