Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 19:58
"G'fühl" und "G'spür" spielen derzeit in politischen Wahlkämpfen eine wichtige Rolle.
Foto: APA/GERT EGGENBERGER

Wahlkämpfe mit "G'fühl" und "G'spür" in Österreich

26.04.2015, 14:22
Verbundener denn je mit der Wählerseele zeigen sich Österreichs Politiker. Das hierzulande so gefragte "G'spür" - also Gespür - beschwören derzeit die SPÖ Wien und die FPÖ in der Steiermark auf ihren Sujets im Wahlkampf. Neu ist dieses zutiefst menschliche Bekenntnis nicht, haben Politiker doch schon in der Vergangenheit darauf zurückgegriffen - das Team Stronach in Kärnten sogar erst vor wenigen Monaten.

"Für Wien brauchst a G'spür", ließ Michael Häupl, Bürgermeister der Bundeshauptstadt, Mitte April beim Landesparteitag wissen - und ließ natürlich keinen Zweifel daran, dass er auch selbst diese Anforderung erfülle. Dies beanspruchen allerdings auch die Freiheitlichen in der Steiermark, wo ebenfalls eine Landtagswahl ansteht, für sich. "Mehr G'spür für die Steirer", hatten sie bereits einen knappen Monat zuvor wissen lassen und verbreiten dies derzeit auch auf ihren Wahlplakaten.

"Mehr G'fühl für die Leut'"

Noch früher dran war das Team Stronach. Dessen Landesrat in Kärnten, Gerhard Köfer, hatte bei der Agentur des ehemaligen BZÖ- Mannes Stefan Petzner eine Imagekampagne in Auftrag gegeben. Der Slogan "Er hat mehr G'spür für die Leut'" soll zum Teil auf seiner Idee beruhen. Dass man in Kärnten aber noch viel mehr an charakterlichen Qualitätsmerkmalen vorzuweisen hat, wurde dort mit einem weiteren, abgewandelten Slogan demonstriert: "Er hat mehr G'fühl für die Leut'."

Vokabular schon bei Vranitzky beliebt

Dem Vorwurf des Ideenklaus wird sich aber trotz der ähnlich geratenen Kampagnen niemand stellen müssen, ist das "G'spür" doch mittlerweile schon fast fixer Bestandteil des wahlwerberischen Vokabulars. "Ein Bundeskanzler mit sozialem G'spür", ließ sich etwa Franz Vranitzky im Wahlkampf 1995 auf Plakaten bescheinigen. Die FPÖ hatte 1998 mit "G'spür für Graz" bei der Kommunalwahl geworben. "G'spür für unseren Bezirk" hatten die Freiheitlichen auch 2012 in Laxenburg für sich beansprucht.

26.04.2015, 14:22
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung