Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 08:03
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

"Von langer Hand geplant, die Bank zu liquidieren"

04.03.2015, 21:33
Das angekündigte Zahlungsmoratorium für Schulden der Hypo-Abbaubank Heta bringt nun neben Kärnten, das schlimmstenfalls für Haftungen in rund elf Milliarden Euro Höhe geradestehen muss, auch die anderen Länder - mit Ausnahme Wiens - ins Schwitzen. Über die sogenannte Pfandbriefstelle haften alle Landes-Hypos per Gesetz für den Ausfall eines der Mitglieder. In diesem Fall geht es um insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro. Am Mittwoch trafen sich die Finanzreferenten der Bundesländer zu einer Krisensitzung. Vorsitzender Wolfgang Sobotka war danach überzeugt: "Es war offensichtlich von langer Hand geplant, diese Bank zu liquidieren."

Die Länder beschworen im Rahmen der Krisensitzung jedenfalls die Solidarität mit Kärnten. Allerdings wollen sie ihre Belastungen danach gegenüber dem Bund geltend machen.

Doch auch die Solidarität mit Kärnten ist begrenzt. Dass Kärnten einfach nicht zu seinen Haftungen stehe und nichts zahle, "ist nicht zu akzeptieren", betonte Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner noch vor der Krisensitzung. Auch der oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer verwies auf die Verantwortung Kärntens. Die anderen Landes- Hypos seien "nicht Teil des Skandals Hypo und wollen nicht die Opfer sein". Die Solidarhaftung gebe es, dazu müsse man stehen, aber jetzt würden die Bundesländer beraten, wie sie sich "möglichst günstig aufstellen" können.

Länder beklagen "Klima, das nicht gerade Freude erzeugt"

Nach den stundenlangen Beratungen stand fest: Die Länder wollen "unverzüglich" mit dem Bund über eine Beteiligung verhandeln. Denn im Vorfeld der Entscheidung, Zahlungen der Heta mit einem Moratorium zu belegen, habe es keine Gespräche mit den Ländern gegeben - obwohl dadurch die Belastungen auf ihre Schultern verschoben wurden. Es entstehe dadurch zwischen Bund und Ländern "ein Klima, das nicht gerade Freude erzeugt", erklärte der niederösterreichische Landesfinanzreferent Sobotka.

Sobotka: "Zahlungsstopp von langer Hand geplant"

Zugleich ist Sobotka als Vorsitzender der Landesfinanzreferentenkonferenz überzeugt, dass der Bescheid der FMA von langer Hand vorbereitet war. So ein Schriftstück hätte innerhalb eines Wochenendes "niemals in dieser Form erstellt werden können", betonte er. Auch habe Österreich ungewöhnlich rasch das Bankenliquidierungsgesetz der EU übernommen und ausgerechnet um Abbaueinheiten erweitert. Daraus schließt Sobotka, dass "es offensichtlich von langer Hand geplant war, diese Bank zu liquidieren". Auch Rechtsmittel gegen den FMA- Bescheid lassen sich die Bundesländer offen.

Am Wochenende hatte die Finanzmarktaufsicht ein Zahlungsmoratorium für Schulden der "Bad Bank" Heta verhängt.  Davon sind auch Pfandbriefe betroffen, die von der Pfandbriefstelle der Hypothekarbanken begeben wurden. Für diese haften die anderen Landes- Hypos solidarisch, im Hintergrund garantieren die Bundesländer für ihre Landes- Hypos. Bis zum Ablauf des Moratoriums Ende Mai wären 800 Millionen Euro an Heta- Pfandbriefen fällig.

Moody's senkt Rating für Heta- Verbindlichkeiten

Als Reaktion auf den Zahlungsausfall senkte die Ratingagentur Moody's am Mittwoch ihr Rating für Verbindlichkeiten der Heta - und zwar deutlich von "Caa1" auf "Ca". Mit anderen Worten heißt das: Zahlungsverzug, mit geringer Aussicht auf Rückzahlung. Sämtliche nachrangigen Verbindlichkeiten, die nach dem 30. Juni 2019 fällig werden, wurden von "Ca" auf "C" herabgestuft und damit als Zahlungsausfall gewertet. Die Garantien des Bundeslandes Kärnten haben nach Ansicht der Moody's- Analysten keinerlei Wert. Gleichzeitig bestätigt Moody's sein "Aaa"- Rating mit stabilem Ausblick für die nachrangigen Verbindlichkeiten in Höhe von einer Milliarde Euro, für die der österreichische Staat geradesteht.

04.03.2015, 21:33
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung