Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 19:10
Foto: AP (Symbolbild)

VfGH: Facebook- Verbot für ORF vorerst außer Kraft

16.11.2012, 11:52
Der ORF darf seine Facebook-Angebote vorerst weiter betreiben. Der Verfassungsgerichtshof erkannte einer Beschwerde des öffentlich-rechtlichen Senders aufschiebende Wirkung zu, wie das Höchstgericht am Freitag mitteilte - mit der Begründung, dass ansonsten für den ORF "ein unverhältnismäßiger Nachteil bestünde". Die Causa ORF/Facebook ist mit dem aktuellen Entscheid allerdings keineswegs abgeschlossen.

Anlass für die Beschwerde des Rundfunks war ursprünglich ein Bescheid von Bundeskommunikationssenat und Medienbehörde vom Frühling dieses Jahres, wonach die Facebook- Aktivitäten des Senders nicht dem ORF- Gesetz entsprächen. Insgesamt 39 entsprechende Auftritte im sozialen Netzwerk wurden beanstandet.

Zickzackkurs durch Höchstgerichte

Der ORF zog gegen diesen Bescheid sowohl vor den Verfassungs- als auch vor den Verwaltungsgerichtshof, jeweils verbunden mit einem Antrag auf aufschiebende Wirkung.

Seither folgten mehrere Entscheidungen der Höchstgerichte: Der VwGH hatte den Aufschub vorerst gewährt, weswegen der ORF bis zur Enderledigung der Causa beim VwGH auf Facebook aktiv bleiben durfte. Der VfGH lehnte daraufhin den Antrag auf aufschiebende Wirkung ab, um eine Verdoppelung zu vermeiden.

An diesem Mittwoch wies dann der VwGH die prinzipielle Beschwerde des ORF ab, der Aufschub verlor damit seine Wirkung. Dem ORF ist demnach jegliche Aktivität auf Facebook verboten. Nach wie vor anhängig war bzw. ist aber die ursprüngliche Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof - und dort stellte der ORF umgehend einen neuen Aufschubantrag, dem "heute in der Früh stattgegeben" wurde, so VfGH- Sprecher Christian Neuwirth.

Endgültige Entscheidung im Frühjahr 2013

Das Höchstgericht wies allerdings "ausdrücklich darauf hin, dass es sich dabei um eine vorläufige Entscheidung" handle. Rückschlüsse auf den Inhalt der endgültigen Entscheidung lasse diese keinesfalls zu. "Es kann auch sein, dass der Verfassungsgerichtshof die ORF- Beschwerde gegen das Facebook- Verbot schließlich als unbegründet abweist", hielt Neuwirth fest. Mit einem Ergebnis sei "bis zum ersten Quartal 2013" zu rechnen.

16.11.2012, 11:52
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung