Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 15:28
Foto: AP, APA/GEORG HOCHMUTH

U- Ausschuss für das umstrittene Saudi- Zentrum

24.01.2015, 17:00
Die Debatte um das saudische Dialogzentrum in Wien bringt die ÖVP nun noch mehr unter Druck: Während Außenminister Sebastian Kurz auch nach dem Tod des Namensgebers des Hauses, König Abdullah, auf eine Neuaufstellung setzt oder langfristig vielleicht auch eine Schließung in Betracht zieht, kündigen die Grünen einen Untersuchungsausschuss an. Peter Pilz: "Die Situation erfordert parlamentarische Aufklärung. Dringend."

"Diese Initiative der Opposition kommt für die ÖVP- Führungsriege absolut überraschend: So erfuhr die "Krone", dass Außenminister Kurz eigentlich noch kommende Woche die Entwicklung in Saudi- Arabien nach dem Tod des Königs abwarten wollte. Und man hoffte, dass die Saudis jetzt von selbst auf das Dialogzentrum in Wien verzichten.

Der Minister wird dieses Thema aber noch länger nicht los: Nationalratsabgeordneter Pilz wirbt bei den anderen Parteien bereits um Unterstützung für einen U- Ausschuss: "Das ist innenpolitisch von großer Bedeutung: Es ist restlos aufzuklären, wie der radikale Islamismus der Saudis von der österreichischen Regierung gefördert wird."

Das Außenministerium müsse alle Dokumente vorlegen, fordert Pilz: "Die Österreicher sollen wissen, wie die Propaganda der Saudis gefördert wurde. Ob mit Steuergeld oder Diplomatie."

Spitzenbeamte und Politiker als Zeugen vorgeladen

Im Verfahren werden Spitzenbeamte des Außenministeriums sowie Politiker als Zeugen vorgeladen. Sie sollen die Tätigkeit der Saudis im Abdullah- Zentrum am Ring, im Kulturbüro an der Bäckenbrünnlgasse in Wien- Währing und in der saudischen Schule in Wien- Landstraße erklären. Auch gewisse Finanztransaktionen sollen hinterfragt werden.

Die Chancen für einen Start des Saudi- U-Ausschusses gleich nach Beendigung des Hypo- Verfahrens im kommenden Jahr stehen gut. Für einen nötigen Mehrheitsbeschluss müsste allerdings auch die SPÖ stimmen. Wie sich die SPÖ dazu äußern wird, bleibt spannend. Immerhin gibt es ein kleines Problem: Bundespräsident Heinz Fischer (SPÖ) hat sich ja definitiv für den Erhalt des Abdullah- Zentrums ausgesprochen.

24.01.2015, 17:00
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung