Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 10:47
Foto: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend

Teure Imagepolitur der Republik hat Verspätung

30.07.2014, 16:55
Die Republik hätte ein neues, besseres Image nötig - das meinte zumindest die Bundesregierung im April 2012. Seitdem ist beim 740.000 Euro teuren Großprojekt "Nation Brand Austria" aber wenig passiert. Etwas überraschend lobt nun der damals beauftragte PR-Guru seine Beratungserfolge "in Austria".

Simon Anholt vermarktete Weltkonzerne wie Nike oder Coca Cola. Und der Brite berät auch Regierungen, wie sie das Image ihrer Länder verbessern könnten. 2012 beschloss die Koalition, den Werber für Österreich anzuheuern. Anholt lieferte auch Ideen: Die Regierung brauche eine neue Homepage. Und er gab den Tipp, Österreich "künftig besser als Brückenbauer in der Welt" zu positionieren.

Über zwei Jahre später angeblich "alles auf Schiene"

27 Monate später existiert die zur Umsetzung des 740.000 Euro teuren Projekts "Nation Brand Austria" angeblich nötige Bundesagentur noch immer nicht. "Das bedarf einer soliden Basis. Im Herbst wird das Gesetz dazu beschlossen", betont man im Wirtschaftsministerium, dass alles "auf Schiene" sei. Faktum ist: Bisher wurde keine einzige Idee Anholts umgesetzt.

Juristischer Beistand für jedes Entwicklungsland?

Der PR- Star dürfte das anders sehen. Im Interview mit dem "Stern" lobt Anholt auch seine Erfolge in Wien: "Österreich muss seine Rolle als Brückenbauer zwischen Arm und Reich ausbauen. Das habe ich Präsident Fischer geraten." Und der hätte dann prompt gehandelt, erzählt Anholt: "Fischer hat vor der UN angekündigt, dass Österreich künftig jedem Entwicklungsland juristisch Beistand leistet. Außerdem plant Wien, Bangladesch gegen Hochwasserkatastrophen zu versichern."

Präsidentschaftskanzlei: "Keine Rede von Beratung"

Dazu stellt die Präsidentschaftskanzlei fest: "Herr Anholt war nur einmal für eine halbe Stunde beim Bundespräsidenten. Von einer Beratungstätigkeit kann nicht gesprochen werden." Und: "Österreich wird sicher nicht die Anwaltskosten aller Entwicklungsländer übernehmen."

30.07.2014, 16:55
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung