Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 11:54
In Tunis kamen 24 Menschen ums Leben - dem Drahtzieher des Anschlags gelang die Flucht nach Italien.
Foto: AFP, AP, Zwefo

Terrorist kam als Flüchtling: "Sorge berechtigt"

21.05.2015, 17:05
Neben traumatisierten Kindern und Frauen saß ein gesuchter Mörder im Flüchtlingsboot: Abdel Majid Touil (22) tötete mit Komplizen 24 Menschen im Nationalmuseum in Tunis und entkam nach Italien - jetzt wurde er bei Mailand gefasst. "Auch unsere Experten sind wachsam", sagt Innenministerin Johanna Mikl-Leitner.

"Eines ist mir sehr wichtig: Das ist ein Einzelfall. Aber er bestätigt unsere Sorgen, dass es solche Einzelfälle eben geben kann", sieht Mikl- Leitner (ÖVP) auch das nun dem Parlament vorgelegte neue Asylgesetz als Hilfe für die Exekutive - wer sich etwa weigert, seine Fingerabdrücke abzugeben, kann sofort ausgewiesen werden. Und die Innenministerin ist überzeugt, dass die Anti- Terror- Experten des Bundesamtes für Verfassungsschutz "die aktuelle Entwicklung stets gut unter Beobachtung haben".

Italien als "Drehscheibe für Terroristen"

In Italien sorgt das Faktum, dass der Tunis- Attentäter und IS- Terrorist Abdel Majid Touil per Flüchtlingsboot einreisen und anschließend wochenlang unerkannt bei Mailand leben konnte , für ein Polit- Beben: Italiens Innenminister Angelino Alfano, der die "exzellente Arbeit der Polizei" lobte, wird von den Rechtsparteien attackiert. "Wir müssen diese Abfahrten und Ankünfte stoppen, unsere Grenzen kontrollieren", schreibt Matteo Salvini (Lega Nord) auf Facebook. Und Daniela Santanche aus der Partei Forza Italia des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi wirft der Regierung vor, Italien zu einer "Drehscheibe für Terroristen" gemacht zu haben.

Marokkaner droht in Tunesien die Todesstrafe

Abdel Majid Touil bleibt in Italien in Haft, weil ihm in Tunesien die Todesstrafe droht. Der Marokkaner wird beschuldigt, mit seinen Komplizen im Bardo- Nationalmuseum in Tunis am 18. März dieses Jahres  24 Menschen – darunter 20 Touristen – getötet zu haben . Zunächst hatten die Angreifer vor dem Gebäude auf die Touristen geschossen, später nahmen sie auch Geiseln.

21.05.2015, 17:05
Richard Schmitt, Kronen Zeitung/kal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung