Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 15:27
Foto: APA/BARBARA GINDL

Suspendierter Hofrat weiter in seinem Büro

31.01.2013, 09:35
Die Millionenaffäre um die Spekulationen mit Steuergeld beim Land Salzburg ist um eine Groteske reicher: Hofrat Eduard Paulus (Bild) ist zwar seit 3. Jänner 2013 vom Dienst als Leiter der Finanzabteilung suspendiert, arbeitet aber weiterhin in seinem Büro an der Kaigasse im Herzen der Salzburger Altstadt. "Das stimmt", bestätigte der Jurist ganz offen am "Krone"-Telefon.

Paulus sagte: "Ich bin ja weder entlassen noch bestraft. Darum habe ich weiter Schlüssel für das Amtsgebäude und für mein Büro. Dort sind Computer und Telefon gesperrt, aber ich kann natürlich arbeiten. Und ich bezahle ja auch weiterhin für meinen Parkplatz."

"Bestürzt über diese Vorgangsweise"

Ganz anders reagierte die Salzburger Politik auf die Information, dass Paulus, der in der Finanzaffäre offiziell von der Staatsanwaltschaft als Beschuldigter geführt wird, weiterhin in seinem Büro werkt: "Unfassbar, den Beamten fehlt jedes Gespür in der Finanzaffäre", wetterte etwa FP- Obmann Karl Schnell. Ein weiterer Jurist habe "alles abgeben" müssen, sein Büro sei versperrt worden - "aber bei Paulus gelten offenbar andere Regeln", vermutete Schnell.

Bestürzt zeigte sich auch Personal- Landesrat Sepp Eisl: "Wir haben zufällig erfahren, dass Paulus noch in sein Büro darf. In dem Fall ist die Aufregung verständlich, weil sich schon die Frage der Verhältnismäßigkeit stellt im Vergleich zu anderen Suspendierungen."

"Suspendierung umfasst kein Betretungsverbot"

Eisl ersuchte daraufhin Landeschefin Gabi Burgstaller, die für den Inneren Dienst zuständig ist, "weitere Schritte zu veranlassen", denn es sei "nicht nachvollziehbar", dass Paulus "nach wie vor Zutritt zum Büro hat und Teile der Infrastruktur seines Arbeitsplatzes weiterhin nutzt". Als Antwort kam allerdings nur ein Mail von Landesamtsdirektor Heinrich Marckhgott: Er belehrte, dass die Suspendierung "kein Betretungsverbot für Landesliegenschaften im Allgemeinen oder des eigenen Büros im Besonderen" umfasse.

"Derartige Maßnahmen oder zum Beispiel eine Versiegelung des Amtsraumes kommen nur im Fall einer Verdunkelungsgefahr infrage", teilte Marckhgott mit - und bestätigte weiters, dass Paulus auch noch sein Diensthandy benützt. "Für die Abnahme (...) bestand keine Veranlassung", denn er müsse Privatgespräche selber bezahlen.

31.01.2013, 09:35
Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung