Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 18:49
Foto: APA/MIEL SATRAPA, APA/HELMUT FOHRINGER,

Strache macht Banken- Krimi zum Wahlkampfthema

31.08.2013, 17:00
6,9 Milliarden Euro Schadenssumme allein in Wien, mehrere tatverdächtige Top-Banker und dazu zwei Ex-Minister, die für riskante Anlageformen warben: Der Finanz-Thriller um die Bank-Medici-Gründerin Sonja Kohn und Bernard L. Madoff ist nun das neue Wahlkampfthema der FPÖ. "Dieses Betrugssystem war nur mithilfe rot-schwarzer Politiker möglich", sagt Parteichef Heinz-Christian Strache gegenüber der "Krone".

Zwei der fünf Aufsichtsräte der Wiener Bank Medici waren frühere Mitglieder der Bundesregierung: Sonja Kohn hatte Ex- Finanzminister Ferdinand Lacina (SPÖ) und Ex- Wirtschaftsminister Hannes Farnleitner (ÖVP) angeheuert. "Und im Prospekt warb auch Ex- Kanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) für die 'so gute Sache'", so Strache.

Die Justiz hat nun eine deutlich schlechtere Meinung von der Bank Medici (siehe Faksimile) als die Politik, die Kohn 1999 sogar mit dem "Großen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik" gesellschaftlich geadelt hat: Aus einem Schreiben der Staatsanwaltschaft Wien ans Fürstliche Landesgericht Liechtenstein geht das klar hervor - Sonja Kohn sei nicht "Opfer", sondern vermutlich Komplizin des New Yorker Börsenmaklers Bernard L. Madoff, der 2008 verhaftet wurde und seinen Milliardenbetrug mit einem globalen Pyramidensystem gestand.

Justiz ermittelt bereits vier Jahre ohne Ergebnis

"6,9 Milliarden an Anleger- Geldern versickerten allein in Wien. Das ist der größte Finanzskandal Österreichs. Und rote und schwarze Politiker saßen dort im Aufsichtsrat", zieht der FPÖ- Chef noch ein Papier aus dem Aktenberg: Es ist die US- Klage gegen mehrere Ex- Manager der Bank Austria. Strache: "Die SPÖ- nahe Bank hielt 25 Prozent plus eine Aktie an der Bank Medici. Damit half sie Kohn, Seriosität vorzutäuschen. Diese Banker laufen in Wien noch immer frei herum."

Für Strache ist der Bank- Krimi auch ein Justiz- Skandal: "Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun schon vier Jahre und hat noch immer kein Ergebnis? Warum werden die SPÖ- und ÖVP- Politiker ebenso wie die prominenten Banker verschont?"

31.08.2013, 17:00
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung