Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 04:05
Foto: APA/Robert Parigger

SPÖ: "Wer länger da ist, soll wählen dürfen"

25.07.2016, 16:55

"Wahlrecht muss Staatsbürgerrecht bleiben", sagt Wiens ÖVP- Chef Gernot Blümel. Vor allem die Türken- Demonstrationen hätten ihm gezeigt, dass man sich "von der gefährlichen Schnapsidee" eines neuen Ausländerwahlrechts "verabschieden muss". Die SPÖ verteidigt ihr Modell, die Grünen sprechen von einer "Blockade der ÖVP".

Sofort erreichbar für die "Krone" war die neue SPÖ- Landesparteisekretärin Sybille Straubinger. Sie hat, wenig überraschend, eine andere Meinung als Blümel. "Es gibt eine gültige Beschlusslage, die nicht revidiert wird. Da geht es immerhin um Menschen, die hier leben. Wer über einen längeren Zeitraum in Wien wohnt, eben fünf Jahre, soll auch auf kommunaler Ebene mitbestimmen dürfen."

Sybille Straubinger mit Bürgermeister Michael Häupl
Foto: APA/Hans Klaus Techt

Zu den Türken- Demos mit Sprechchören für Staatschef Recep Tayyip Erdogan und "Allahu Akbar"- Rufen sagt sie: "Es war eine kleine Minderheit, die hier demonstriert hat, nicht die Masse." Klar aber sei, dass "die Konflikte der Türken nicht nach Wien getragen werden dürfen". Dass die Teilnehmer der Türkenmärsche durch die City "unintegrierbar" seien, glaubt Straubinger nicht: "Das würde ich aus den Demonstrationen jetzt nicht gleich schließen."

"Gefährliche Schnapsidee"

Die ÖVP schon. Blümel ist strikt gegen das Ausländerwahlrecht: "Jetzt muss endlich sogar für Rot- Grün der Zeitpunkt gekommen sein, sich von dieser gefährlichen Schnapsidee zu verabschieden!"

Gernot Blümel
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

"Blümel vermischt Äpfel mit Birnen"

Das Büro von Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, die sich stets für das Wahlrecht eingesetzt hat, wollte zu dem Thema nichts sagen. "Blümel vermischt Äpfel mit Birnen", sagt hingegen der Wiener Grünen- Landessprecher Joachim Kovacs. "Die Möglichkeit, mitzugestalten und wählen zu dürfen, steigert ganz erheblich das Zugehörigkeitsgefühl in einer Stadt. Gerade die Blockade der ÖVP, die im Bildungsbereich wie im Bereich der Demokratie immer zu Separation geführt hat, hat die heutigen Probleme mitverursacht."

25.07.2016, 16:55
Michael Pommer, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung