Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 08:26
Foto: ORF

SPÖ: Sujet auf Türkisch "kein offizielles Plakat"

18.09.2013, 11:16
Gezielt in den Schlussminuten des ORF-TV-Duells mit Kanzler Werner Faymann hat FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sein Gegenüber mit einem SPÖ-Wahlplakat in türkischer Sprache konfrontiert. Faymann reagierte ungewöhnlich emotional und betonte, dass seine Partei das Sujet nicht in Auftrag gegeben habe. Am Mittwoch stellte Parteisprecher Stefan Hirsch dann noch einmal klar: "Das ist kein offizielles SPÖ-Plakat." Es sei vielmehr die Idee eines türkischstämmigen Kleinunternehmers aus Wien gewesen.

Dieser habe das Sujet anfertigen lassen und unter anderem im eigenen Geschäftslokal drapiert. "Er hat das privat gemacht", so Hirsch. "Wir können ja nicht jeden SPÖ- Sympathisanten kontrollieren." Als man davon erfahren habe, wies man den Mann darauf hin, dass er nicht das Logo der Partei verwenden dürfe. Nach Information der SPÖ seien diese Poster auch bereits wieder abgenommen worden.

Zweites Plakat eigentlich ein Folder

Ein zweites von Strache gezeigtes Plakat, auf dem der SPÖ- Kandidat Resul Ekrem Gönültas auf Türkisch wirbt, sei wiederum eigentlich ein Folder. Hirsch bezeichnete es als "legitim und nicht verwerflich", dass der auf der Bundesliste antretende Gönültas seine Community ansprechen wolle. Er habe genauso deutschsprachige Wahlinfos, die er aus seinem eigenen Werbebudget finanziere.

Ähnliche Sujets auch bei anderen Parteien

Gleichzeitig verwies Hirsch auf ähnliche Sujets konkurrierender Parteien. So habe etwa auch ÖVP- Kandidat Hasan Vural zumindest zweisprachige Plakate (deutsch und türkisch), die ihn unter anderem gemeinsam mit ÖVP- Staatssekretär Sebastian Kurz zeigen.

FPÖ inseriert in serbischer Zeitung

Die FPÖ selbst wiederum fischt vor allem bei stimmberechtigten Zuwanderern aus Serbien. Die serbische Zeitung "Kosmo" brachte für ihr Publikum eine in Serbisch gehaltene Analyse des Politologen Peter Hajek, wie Strache bei TV- Duellen abgeschnitten hat. Außerdem inseriert die FPÖ in der serbischen Zeitung – auf Deutsch.

18.09.2013, 11:16
AG/red/Peter Gnam, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung