Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 15:31
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER, APA/GEORG HOCHMUTH

SPÖ- Rebellen wollen Bankgeheimnis abschaffen

05.08.2013, 13:06
Ein Ende des Bankgeheimnisses auch für Inländer haben sich einige SPÖ-Abgeordnete zum Ziel gesetzt. Nur so sei nämlich eine wirksame Vermögensbesteuerung möglich, argumentieren die SPÖ-Rebellen rund um den Salzburger Johann Maier und die Oberösterreicherin Sonja Ablinger.

Die beiden Abgeordneten, die auf den Kandidatenlisten der Partei zu kurz gekommen sind, wollen durch eine Vorzugsstimmenaktion für dieses Anliegen kämpfen. Trägerin der Aktion gegen das Bankgeheimnis ist laut dem Nachrichtenmagazin "profil" die rebellische "Sektion 8" der SPÖ in Wien- Alsergrund, die sich als "Non Governmental Organization" innerhalb der sozialdemokratischen Partei definiert.

ÖVP prangert "Faymann- Schnüffelsteuern" an

Die ÖVP nahm diese Forderung aus der SPÖ am Montag dankend auf, um wieder die "Faymann- Schnüffelsteuern" anzuprangern. Für Generalsekretär Hannes Rauch ist nun die Katze aus dem Sack: "Heute die Abschaffung des Bankgeheimnisses für Inländer, damit die Sozialisten morgen Mittelstand und Familien beschnüffeln und weiter schröpfen können." Die Volkspartei stehe "für Klassenkampf und Neidgesellschaft nicht zur Verfügung", so Rauch.

Darabos beruhigt: "Wird nicht angetastet"

Für die SPÖ rückte Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos aus, um zu kalmieren. "Das Bankgeheimnis für Inländer wird nicht angetastet." Die Österreicher könnten sich auch in dieser Frage zu 100 Prozent auf Bundeskanzler Werner Faymann verlassen, sagte Darabos. Im Gegensatz zu Faymann fahre Vizekanzler Michael Spindelegger "seit Monaten einen Zick- Zack- Kurs in zentralen politischen Fragen und verunsichert damit Hunderttausende Betroffene", verweist der Bundesgeschäftsführer auf die Aussage des ÖVP- Obmanns, das Frauenpensionsalter bereits 2014 anheben zu wollen.

"Der Fall des Bankgeheimnisses, wie es die SPÖ im Zuge ihrer sogenannten Millionärssteuer plant, wäre ein erster Schritt hin zur Einführung einer Vermögenssteuer", kommentierte FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache. Für BZÖ- Boss Josef Bucher ist klar: "Wer die Große Koalition wählt, wählt das Ende des Bankgeheimnisses in seiner sowieso schon ausgehöhlten Form."

05.08.2013, 13:06
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung