Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 10:59
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH / Video: APA

Spindelegger und Strache beim Bundespräsidenten

02.10.2013, 15:02
Als zweiten Parteichef nach Werner Faymann hat Bundespräsident Heinz Fischer nach der Nationalratswahl Mittwoch früh ÖVP-Obmann Michael Spindelegger in der Präsidentschaftskanzlei empfangen. Spindelegger bekräftigte nach dem etwa 40-minütigen Vieraugengespräch, dass die ÖVP mit allen Parteien Gespräche bezüglich einer Koalition führen werde. Am Nachmittag besuchte auch noch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache den Bundespräsidenten.

Dass sich die FPÖ am Dienstag gegen "Gespräche über die Hintertür" ausgesprochen hatte, beeindruckt Spindelegger offensichtlich nicht: "Hinterzimmergespräche habe ich nie geplant." Das Staatsoberhaupt und er hätten ein "gutes, intensives Gespräch geführt", erklärte Spindelegger, Details über den Inhalt wollte er nicht verraten.

Strache wünscht sich "Normalität"

Strache sagte nach seinem Treffen mit Fischer, dieser habe ihm im vertraulichen Gespräch erklärt, dass er die stimmenstärksten Partei - die SPÖ - mit der Regierungsbildung beauftragen werde. Dies sei eine gut gelebte jahrzehntelange Tradition. Die Frage werde sein, ob die SPÖ endlich die Ausgrenzung der Freiheitlichen beende. "Es sollte Normalität einkehren", so der Parteiobmann. Dies habe er auch dem Präsidenten gegenüber gesagt. Er habe Fischer zudem ersucht, sich dafür einzusetzen, dass bei der SPÖ diesbezüglich ein Umdenken einsetzt.

Auf die Frage, ob er auch mit der ÖVP Regierungsverhandlungen aufnehmen würde, sagte Strache, er werde "keine Hinterzimmerverhandlungen" und keine "falschen Geheimgespräche" führen. Sollte die SPÖ mit ihrem Auftrag scheitern, werde der Präsident entscheiden, wer dann den Regierungsbildungsauftrag bekommt. Grundsätzlich schließe er eine Regierungsverantwortung nicht aus, denn es sei "notwendig und richtig Verantwortung zu übernehmen". Ob die FPÖ in eine Regierung gehen wird, liege aber an den Partnern. Er werde dies jedoch "nicht um jeden Preis" tun. Außerdem könne man Verantwortung auch aus der Opposition heraus leben, sagte Strache.

02.10.2013, 15:02
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung