Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 07:41
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER / Video: APA

Spekulationsverbot: "Die ÖVP sagt, wo es langgeht"

20.12.2012, 15:34
Die ÖVP versucht in Sachen Spekulationsverbot Nägel mit Köpfen zu machen. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz von Bundesparteispitze und VP-Landeshauptleuten forderte Vizekanzler Michael Spindelegger am Donnerstagvormittag, dass man schon im Jänner eine Bund-Länder-Vereinbarung fertigstellen müsse. Gesetzestexte dazu lägen bereits schriftlich vor, man könne binnen Stunden mit dem Verhandeln beginnen, erklärte Finanzministerin Maria Fekter. Die von der SPÖ propagierte Verfassungsregelung lehnt die ÖVP weiter vehement ab.

Spindelegger betonte, dass er keinen zusätzlichen Nutzen in einer Verfassungsbestimmung erkennen könne. Einerseits tage der Nationalrat erst wieder Ende Jänner, andererseits müsste man dann doch eine Oppositionspartei dafür gewinnen - und das dauere, wie man etwa beim Europäischen Stabilitätsmechanismus gesehen habe. Dass die SPÖ auf eine Verfassungsbestimmung drängt und auch die nicht VP- regierten Länder mit dieser keine Probleme hätten, ficht die ÖVP nicht weiter an: "Wir sagen, wo es langgeht", so der Parteichef.

Spekulationsverbot mit Steuergeld auf allen Ebenen

Konkret will die Volkspartei, dass im Rahmen eines 15a- Bund/Länder- Vertrags in Verbindung mit dem Stabilitätspakt festgelegt wird, dass es auf allen Ebenen ein gesetzliches Verbot für Spekulation mit Steuergeld geben solle. Veranlagungen müssten mit transparenten Strategien vorgenommen werden. Vermeidbare Risiken dürften nicht eingegangen werden. Derivate sollten nur noch zur Absicherung von Geschäften abgeschlossen werden, und das Kontroll- System sollte mit einem Mehr- Augen- Prinzip gestärkt werden. Für Verstöße werde es verbindliche Sanktionen geben, betonte Fekter.

Zusätzlich sei, wie Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner erläuterte, eine Berichtspflicht der Banken gegenüber der Finanzmarktaufsicht über ihre Risikogeschäfte angedacht. Damit soll eine vernünftige Abwicklung der noch laufenden Finanzgeschäfte erleichtert werden.

Keine Beschneidung der Länder- Finanzautonomie

Wie weit die Kontrollen des Bundes gehen dürften, wurde von den Ländervertretern aber eindeutig definiert: Die Neuregelung dürfe keinesfalls ihre Finanzautonomie gefährden. Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll freute sich ausdrücklich darüber, dass mit der ÖVP- Position gewährleistet sei, dass nicht nur der Bund bei den Ländern Einblick erhalte, sondern dies auch umgekehrt gelte, womit die gegenseitige Budget- Kontrolle garantiert sei.

Verhandelt werden sollen die nun vorgelegten Pläne der ÖVP durch eine paritätisch besetzte Verhandlungsgruppe (je vier Mitglieder von ÖVP und SPÖ) sorgen. Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner versicherte bei der Pressekonferenz, dass er im Jänner als neuer Vorsitzender der Landeshauptleute- Konferenz für einen raschen Abschluss der Gespräche sorgen werde.

Kritik von allen Seiten

Das ÖVP- Argument, für ein Verfassungsgesetz müsste man noch eine Oppositionspartei gewinnen, empörte die Grünen. Vizeparteichef Werner Kogler unterstrich, dass seine Partei schon seit Tagen ihre Mitwirkung an einer Verfassungsregelung signalisiere. Auch die Freiheitlichen wären ein eventueller Ansprechpartner. Denn deren Generalsekretär Herbert Kickl machte am Donnerstag klar, dass nur ein Verfassungsgesetz sinnvoll wäre.

Auch die beiden kleinsten Parlamentsfraktionen können mit der ÖVP- Position wenig anfangen. Team- Stronach- Klubchef Robert Lugar verlangte ein totales Spekulationsverbot für Gemeinden, Länder und Bund im Verfassungsrang. BZÖ- Obmann Josef Bucher will den Ländern überhaupt die Budget- Hoheit wegnehmen.

20.12.2012, 15:34
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung