Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 10:30
Foto: Gerhard Bartel, Andi Schiel, Peter Tomschi, thinkstockphotos.de

So gut wie alle Beamten gehen in Frühpension

05.02.2015, 16:50
Keinen Tag länger als unbedingt nötig arbeiten - das ist offenbar das Motto der heimischen Beamten. Nur drei Prozent der Männer und ein Prozent der Frauen im öffentlichen Dienst gehen mit 65 Jahren - dem gesetzlichen Pensionsantrittsalter - in den Ruhestand. Das geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des Rechnungshofs hervor.

Der Anteil jener, die zum frühestmöglichen Zeitpunkt ihr Arbeitsleben beenden, liegt im öffentlichen Dienst wesentlich höher als in der Privatwirtschaft, wie dem aktuellen RH- Bericht  zu entnehmen ist. Mehr als die Hälfte der Beamten nahm demnach die Hacklerregelung in Anspruch: 56 Prozent aller männlichen und 55 Prozent aller weiblichen Pensionsneuzugänge gingen auf die Langzeitversichertenregelung zurück.

Zum Vergleich: In der Privatwirtschaft nahmen 42 Prozent der Frauen - hier liegt das gesetzliche Antrittsalter anders als bei den Beamtinnen allerdings bei 60 Jahren - und 16 Prozent der Männer die Alterspension in Anspruch. Die Hacklerregelung nutzten 27 Prozent der Männer und 24 Prozent der Frauen.

Jährliche Ausgaben für Frühpensionen in Millionenhöhe

Genau unter die Lupe nahmen die Prüfer das Innen- , das Justiz- sowie das Sozialministerium. Das durchschnittliche Pensionsantrittsalter im Sozialministerium betrug im Jahr 2012 demnach 60 Jahre, im Justizministerium 59,2 und im Innenministerium 58,3 (Exekutive) bzw. 58,4 Jahre (Verwaltung). Allein im Jahr 2012 betrugen in diesen drei Ressorts die Pensionsausgaben für jene Beamte, die vorzeitig in den Ruhestand verabschiedet wurden, 142,87 Millionen Euro.

Generell biete das System "verhältnismäßig viele Anreize für eine vorzeitige Ruhestandsversetzung", kritisiert nun der Rechnungshof. Die Experten fordern gezielte Maßnahmen und Anstöße, um das Pensionsantrittsalter im öffentlichen Dienst zu erhöhen.

05.02.2015, 16:50
Doris Vettermann, Kronen Zeitung/red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung