Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 23:23
Foto: APA/Georg Hochmuth

Skandale, Hickhack: Politikerimage auf Allzeittief

24.11.2013, 18:55
Das Image des Politikerberufs ist auf einem Allzeittief angelangt. Im Vergleich mit anderen Berufsgruppen, die in letzter Zeit mit Skandalen zu kämpfen hatten oder ein notorisch schlechtes Image haben, liegen die Politiker nur noch knapp vor den Lobbyisten, berichtet das Wirtschaftsmagazin "trend" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

Ein negatives Image haben etwa auch Finanzberater, Banker oder Unternehmensberater. Deutlich positiver wird dagegen in der market- Umfrage der Beruf der Prostitution bewertet.

Lehrer kommen gut davon

Den Lehrern schadet die aktuelle Diskussion um Dienstrecht und Schulreformen verhältnismäßig wenig: Sie liegen mit einem 40- prozentigen positiven Saldo auf Platz zwei der untersuchten Berufsgruppen hinter den deutlich führenden Ärzten mit +80 Prozent.

Journalisten folgen mit +21 Prozent auf Platz drei, Pfarrer mit +14 Prozent auf dem vierten Rang. Prostituierte schaffen es mit plus einem Prozent hauchdünn ins positive Image- Spektrum.

Leicht negativ schneiden Unternehmensberater mit minus sieben Prozent ab, Banker kommen auf -18 Prozent, Finanzberater auf -34 Prozent. Politikern und Lobbyisten werden mit -65 bzw. -67 Prozent katastrophale Werte beschieden.

FPÖ bei Sonntagsfrage auf Platz eins

Das Institut hat für den "trend" auch die aktuelle Sonntagsfrage erhoben - also nachgefragt, welche Partei die Österreicher wählen würden, wenn am Sonntag Nationalratswahlen wären. Die Ergebnisse: SPÖ und ÖVP stürzen in Zeiten der Budgetloch- Diskussion um vier bzw. zwei Prozentpunkte unter den Wert der Wahlen vom September ab und werden von der FPÖ als stimmenstärkste Partei überholt.

Die FPÖ kommt demnach auf 25 Prozent der Stimmen, die SPÖ auf 23 und die ÖVP auf 22 Prozent. Für die Grünen sprechen sich 13 Prozent aus, die NEOS sind mit neun Prozent weiter im Aufwind, das Team Stronach landet bei vier und das aus dem Nationalrat gefallene BZÖ bei zwei Prozent.

24.11.2013, 18:55
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung