Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 20:46
Foto: Bundesheer

Sicherheitsrisiko bei "Leopard 2"- Panzern

27.04.2015, 12:33
Deutschlands "Leopard 2"-Kampfpanzer hätten "keine Chance" gegen neuere russische Tanks, deckte jetzt die Tageszeitung "Welt" auf: Die Munition sei veraltet. Und damit stellt sich erneut die Sinnfrage für Österreichs Panzertruppe: Auch die 40 "Leopard 2 A4" des Bundesheeres könnten gegen moderne "Feindpanzer" wenig ausrichten.

"Von den 40 Kampfpanzern, die das Bundesheer noch in Betrieb hat, wird die Pfeilmunition auf Wolframbasis verwendet, so wie bei der deutschen Bundeswehr. An eine Modernisierung ist nicht gedacht", bestätigte am Montag ein Sprecher von Verteidigungsminister Gerald Klug das aktuell aufgetauchte Sicherheitsrisiko: Denn mit dieser alten Pfeilmunition seien russische Panzer jüngerer Bauart - T80 und T90 - nicht zu stoppen, wie die "Welt" jetzt aufgedeckt hat.

Der "Leopard 2" ist somit zwar einer der besten Kampfpanzer der Welt, ihm fehlt aber moderne Munition. Vor diesem Hintergrund wird in Deutschland die eben beschlossene Reaktivierung weiterer 100 vor Jahren stillgelegter Panzer kritisiert: Ohne durchschlagskräftige Munition sei die Aufstockung der Panzertruppe "militärisch sinnlos" und gleiche einer "Verabreichung eines Placebos", argumentiert Hans Rühle, der ehemalige Leiter des Planungsstabes im deutschen Verteidigungsministerium.

Teurer Erhalt der "Leopard 2"- Panzer

In dieser Situation wird es für Österreichs Bundesheer- Führung noch schwieriger, für den teuren Erhalt der erstmals 1979 in Dienst gestellten "Leopard 2" zu argumentieren: "Warum sollen wir noch 40 'Leopard 2'- Panzer finanzieren, wenn diese ohnehin nur für Showeinlagen bei Truppenübungen herumrollen", meinte ein Offizier im "Krone"- Gespräch.

Aus dem Verteidigungsministerium wird gekontert: "Im akuten Kriegsfall kann rasch eine wesentlich bessere Munition beschafft werden." Außerdem sei bei einem Weltkriegsszenario "ohnehin alles anders". Und inoffiziell kursiert im Ministerium diese Meinung: "Unsere ohnehin noch nie upgegradeten Kampfpanzer sind eine Technologie, auf die wir nicht mehr setzen sollten. Wir haben sie nur noch, damit die Infanterie mit ihnen üben kann."

27.04.2015, 12:33
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung