Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 19:29
Foto: APA/PHOTONEWS.AT/GEORGES SCHNEIDER

Schelling: "Wir wollen keine Feigenblattsteuer"

12.09.2014, 16:14
Der neue Finanzminister Hans-Jörg Schelling will im Fall einer Finanztransaktionssteuer ein "großes Volumen" erreichen. "Wir stehen für eine Feigenblattsteuer nicht zur Verfügung", sagte Schelling am Freitag in Mailand nach der Sitzung der Euro-Gruppe.

Es gebe derzeit noch unterschiedliche Meinungen der elf Staaten, die im Rahmen einer "verstärkten Zusammenarbeit" die neue Steuer einführen wollen. "Die Positionen sind durchaus noch weit auseinander". Bei manchen Fragen habe es eine Verständigung gegeben, erklärte Schelling, ohne auf Details einzugehen. Die Frage sei weiterhin, wie viele Produkte einbezogen werden sollen. Dazu soll bis zur nächsten Sitzung etwas vorbereitet werden.

Bei einem großen Volumen "können wir den Satz sehr niedrig halten, und die Abwanderungsgefahr wäre sehr gering". Diese Position Österreichs sei jedenfalls "positiv aufgenommen worden". Zu bedenken gab der Minister, dass einige Staaten bereits singuläre Steuern in dem Bereich eingeführt haben, wie Frankreich oder Italien. Außerdem sei zu klären, wie Derivate einbezogen werden können. Die Gespräche seien konstruktiv gewesen. Deswegen sei er auch zuversichtlich, bis Jahresende eine Modelllösung erreichen zu können.

Schelling wurde von Ressortkollegen freundlich aufgenommen

Angesprochen auf seinen ersten Auftritt bei den Ressortkollegen aus der Währungsunion sagte Schelling, "ich bin sehr freundlich von allen aufgenommen worden". Viele hätten ihn spontan zu Antrittsbesuchen in ihren Ländern eingeladen, es seien auch Gegeneinladungen ausgesprochen worden. Er habe sich auch mit seinem persönlichen beruflichen Werdegang bei den Kollegen vorgestellt und "ich konnte auch ein paar Themen anreißen, die wir derzeit in der österreichischen Innenpolitik haben, über die Steuerreform bis zu anderen Bereichen". Gleichzeitig sei es auch wichtig gewesen, sich die Meinungen der anderen anzuhören. Zuhören sei eine Voraussetzung.

12.09.2014, 16:14
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung