Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 06:11
Foto: APA/Hans Klaus Techt

Schäuble knöpft sich Österreichs Bankgeheimnis vor

05.04.2013, 17:16
Die Affäre um Finanzgeschäfte vermögender Privatkunden in Steueroasen bringt das Bankgeheimnis wieder unter Druck. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble äußerte am Freitag die Hoffnung, dass die jüngsten Enthüllungen zu einer engeren Zusammenarbeit der Staaten bei der Suche nach Steuersündern führen könnten. Er deutete damit unmissverständlich in Richtung Österreich. Finanzministerin Maria Fekter verteidigte die heimischen Regelungen einmal mehr.

Die "Offshore- Leaks"- Affäre (siehe Infobox) könnte neue Bewegung in die Diskussion um den Informationsaustausch in Steuerfragen bringen, meinte Schäuble im "Deutschlandfunk". Er äußerte die Hoffnung, dass auch Länder, die bisher zögerlich agiert hätten, nun eher zur Zusammenarbeit bereit sein könnten: "Solche Dinge, wie sie jetzt bekannt geworden sind, verstärken international den Druck. Ich hoffe, dass der Widerstand jetzt schwächer wird."

"Nehme an, das ändert sich jetzt"

Die Bemühungen um einen EU- weiten automatischen Informationsaustausch über steuerliche Vorgänge und Zinseinkünfte könnten nun einen frischen Schub bekommen, so Schäuble. Es gebe allerdings noch zwei Länder, "die für sich Sonderregelungen in Anspruch nehmen". Damit meinte er Luxemburg und Österreich. "Ich nehme an, das ändert sich jetzt auch", sagte der Minister. "Wir arbeiten auf jeder Ebene mit allem Druck, um mehr durchzusetzen."

Schäubles Amtskollegin Fekter rückte prompt zur Verteidigung des Bankgeheimnisses in Österreich an. Sie lehne einen automatischen Informationsaustausch weiterhin ab, stellte die ÖVP- Politikerin am Freitag am Rande eines Treffens mit EU- Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia in Brüssel klar.

Wifo- Chef Karl Aiginger blies hingegen via "Kurier" ins andere Rohr und forderte "die sofortige Abschaffung des Bankgeheimnisses in seiner heutigen Form und Praxis". Österreich müsse sich "einen Ruck hin zu mehr Transparenz und Ehrlichkeit geben".

05.04.2013, 17:16
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung