Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 16:22
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

Samt "Wertefibel": So wird der neue Einbürgerungstest

24.04.2013, 15:50
Das neue Staatsbürgerschaftsgesetz nimmt nun Formen an: Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz hat am Mittwoch seine "Wertefibel" für potenzielle Neo-Österreicher und eine Lernunterlage inklusive Testfragen präsentiert, die vor der Verleihung der Staatsbürgerschaft durchzuackern ist. Die Broschüre mit dem Titel "Zusammenleben in Österreich" soll hierzulande geltende Werte vermitteln, die Lernunterlage historisches Wissen in kompakter Form sowie die demokratische Grundordnung vermitteln. Reines Faktenwissen hat beim Test hingegen ausgesorgt.

Die rund 30 Seiten umfassende Wertefibel soll künftigen Staatsbürgerschaftswerbern als Orientierung dienen. Dargelegt werden die Menschenwürde als Grundlage des Staats sowie die sechs Prinzipien Freiheit, Rechtsstaat, Demokratie, Republik, Föderalismus und Gewaltenteilung, dazu gibt es Erläuterungen zu den jeweils geltenden Werten.

Abstimmung in der Infobox: Ist der neue Staatsbürger- Test zu schwierig?

"Integration von Anfang an" lautet das Motto, wichtig sei die "Willkommenskultur", sagte Kurz, der sich "über jeden freut, der sich entschließt, Österreicher zu werden". Erarbeitet wurde die Fibel unter Federführung von Christian Stadler, dem stellvertretenden Vorstand des Instituts für Rechtsphilosophie der Uni Wien.

Keine Fangfragen, weniger Faktenwissen

Weniger historisches Faktenwissen, dafür ein stärkerer Fokus auf Werte, das Zusammenleben und die Art und Weise, wie Österreich funktioniert - das ist der Zugang, den ein Expertenteam für die Lernunterlage gesucht hat. Fangfragen wie einst gibt es beim Test nicht mehr, auch das Jahr der zweiten Türkenbelagerung Wiens ist nicht von Relevanz.

Das abzufragende Geschichtswissen entspreche jenem des Lehrplans der vierten Klasse Hauptschule, sagte Heinz Fassmann, Vorsitzender des Expertenrates für Integration und Vize- Rektor der Uni Wien. Die Unterlage enthielte daher Infos zu selektiven historischen Abschnitten, aber kein Detailwissen. Der neue Staatsbürgerschaftstest solle "ehebaldigst" zum Einsatz kommen, sagte Kurz.

Neue Staatsbürger: "Berühmt sein allein ist zu wenig"

Insgesamt werden derzeit noch die letzten Punkte zum neuen Gesetz ausverhandelt. Dazu gehören Regelungen für sogenannte Promi- Einbürgerungen, für die sich Kurz mehr Transparenz wünscht. "Berühmt sein allein ist zu wenig", erklärte der Integrationsstaatssekretär.

Ebenfalls noch verhandelt werde die untere Einkommensgrenze, die vor allem schlecht entlohnte Arbeiterinnen und Alleinerzieherinnen am Erwerb der Staatsbürgerschaft hindern könnte. "Eine Schlechterstellung im Vergleich zur bisherigen Regelung wird es nicht geben", versicherte Kurz. Man habe einen Kriterienkatalog erarbeitet, der nun Gegenstand der Gespräche mit dem Koalitionspartner sei.

Grüne orten "falschen Maßstab"

Von den Oppositionsparteien wurden die Wertefibel und auch der Kriterienkatalog für Neo- Österreicher umgehend kritisiert - allerdings aus unterschiedlichen Gründen. Für Grünen- Bundessprecherin Eva Glawischnig ist die geplante Einkommenshürde der "falsche Maßstab", um Integration zu bewerten. "Das finde ich einigermaßen absurd", meinte die Parteichefin. Sie als Österreicherin hätte lange Zeit selbst nicht die geforderte Einkommensgrenze erreicht und denkt, dass es vielen Frauen so gehe, erklärte Glawischnig.

Migrations- und Integrationssprecherin Alev Korun begrüßte grundsätzlich die Wertevermittlung, die Fibel zeichne jedoch ein "idealisiertes Bild vom Land und die Illusion einer vermeintlich homogenen Wertegemeinschaft".

FPÖ sieht "Zuwanderergeschenk"

Die Freiheitlichen hingegen erkennen in den neuen Bestimmungen ein "Zuwanderergeschenk". Die Einkommensgrenze von 1.000 Euro würde auf den "Niedrigstlohnsektor" abzielen, kritisierte Generalsekretär Harald Vilimsky. Einbürgerungen sollten seiner Meinung nach "eher im Ausnahme- als im Regelfall durchgeführt werden". Ein "Staatsbürgerschafts- Wahlzuckerl von Rot, Schwarz oder Grün" sei abzulehnen, so Vilimsky.

BZÖ für "Staatsbürgerschaft auf Probe"

Für eine "Staatsbürgerschaft auf Probe" sprach sich hingegen BZÖ- Obmann Josef Bucher aus: "Jedem Neo- Österreicher, der innerhalb dieser fünf Jahre Probezeit straffällig wird und zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr verurteilt wird", würde die Staatsbürgerschaft dann wieder aberkannt. Dies wäre "fair und gerecht", so Bucher.

24.04.2013, 15:50
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung