Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 02:25
Foto: APA/BARBARA GINDL

Salzburg wettete mit dem Bund auf den Kurs des Yen

13.10.2013, 10:12
Immer unglaublicher werden die Auswüchse des Spekulationsskandals – und betroffen ist nicht mehr allein das Land Salzburg. Das hat der Rechnungshof aufgedeckt. Denn eins der Geschäfte, bei denen das Land Millionen verlor, war eine Wette auf die Kurse von Yen und Rand. Und Partner bei der Wette war die Republik.

Es war der 6. Dezember 2012: Da flog die Spekulationsaffäre im Land Salzburg auf. Aber intern hatten Finanzreferent David Brenner und einige Beamte schon im Oktober gewusst, dass es illegale Spekulationen auch mit fremden Währungen gab.

Brenner ordnete an, diese Papiere schnell zu verkaufen – der Preis spielte nur wenig Rolle. Zur Freude unter anderem der Deutschen Bank: An sie überwies das Land 55,8 Millionen Euro, damit es aus zwölf riskanten Derivaten aussteigen konnte.

Wette auf die Kurse von zwei fremden Währungen

Völlig unglaublich ist aber eine andere Spekulation, die der Rechnungshof jetzt aufgedeckt hat – und bei dem das Land rund 25 Millionen in den Sand gesetzt hat. Und Partner bei dieser Wette auf die Kurse von zwei fremden Währungen war ausgerechnet die Republik Österreich.

Der Vertrag wurde am 4. Juni 2007 abgeschlossen. Er sollte sieben Jahre laufen bis 4. Juni 2014. An dem Stichtag sollten vorher bestimmte Beträge in japanischen Yen und südafrikanischen Rand getauscht werden. Wobei als Grundlage der Euro diente. Ob das Geschäft Gewinn bringt, hängt von den Wechselkursen ab, die sich täglich ändern. Also eine klassische Wette, die Banker "Cross Currency Swap" nennen.

Wette brachte ein Minus von 25 Millionen Euro

Diese Wechselkurs- Wette war eines der über 200 Derivat- Geschäfte, die Brenner auflösen ließ – und für Salzburg sprang ein Riesenminus heraus. Aufgelöst wurde am 7. November 2012: An dem Tag war der Wechselkurs des Yen um 60,4 % höher als bei Abschluss des Vertrags – das Land musste 21 Millionen Euro mehr bezahlen für die vereinbarten Yen. Und zugleich war der Kurs des südafrikanischen Rand um 13,2% gesunken – das kostete Salzburg für den Währungstausch noch einmal vier Millionen. Insgesamt verlor das Land also unfassbare 25 Millionen Euro nur durch eine missglückte Wette.

13.10.2013, 10:12
Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung