Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.02.2017 - 04:39
Foto: APA/BARBARA GINDL

Salzburg hat 1,7 Mrd. Euro bei ÖBFA aufgenommen

17.12.2012, 14:57
Im Salzburger Finanzskandal tauchen immer mehr Fragen auf. Wie am Wochenende bekannt wurde, hat das Land von der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) rund 1,7 Milliarden Euro aufgenommen.

Salzburgs offiziell ausgewiesene Schulden belaufen sich laut Rechnungsabschluss im Vergleich dazu nur auf rund 700 Millionen Euro, dazu kommen allerdings weitere Verbindlichkeiten diverser Einrichtungen, die zur öffentlichen Hand gehören, insbesondere des Wohnbaufonds. Diese Verbindlichkeiten inklusive beträgt der Schuldenstand des Bundeslandes insgesamt knapp 2,3 Milliarden Euro, wie die APA aus der ÖBFA erfuhr.

Was mit dem bei der ÖBFA aufgenommenen Geld genau passiert ist, ist nicht bekannt. In den Verträgen der ÖBFA ist jedenfalls festgelegt, dass die Länder mit den aufgenommenen Mitteln nicht veranlagen dürfen, sondern diese nur für den öffentlichen Sektor verwenden dürfen, zum Beispiel für den Wohnbaufonds. In Salzburg wird gemutmaßt, dass auch mit Geldern dieses Fonds spekuliert wurde.

Sieben Länder nahmen ÖBFA- Geld in Anspruch

Insgesamt haben sieben Bundesländer aktuell ihre Finanzierung - zumindest zum Teil - über die ÖBFA abgewickelt. Waren es Ende 2011 noch fünf Länder, so kamen heuer laut Finanzministerium auch Oberösterreich und die Steiermark dazu. Lediglich Tirol und Vorarlberg hatten zuletzt keine Schulden über die ÖBFA aufgenommen.

Ende 2011 lagen die über die Agentur aufgenommenen Länderschulden insgesamt bei 7,255 Milliarden Euro, geht aus dem Bundesrechnungsabschluss des Vorjahres hervor. So hatte etwa das Land Niederösterreich Ende 2011 einen Gesamt- Schuldenstand von 7,307 Milliarden Euro, 2,881 Milliarden davon über die ÖBFA. In Kärnten lag der Gesamtstand bei 2,576 Milliarden (1,308 Milliarden über die ÖBFA), Wien hatte gesamt 4,843 Milliarden Euro Schulden (1,266 Milliarden über die ÖBFA) und das Burgenland 1,150 Milliarden Euro (0,125 Milliarden über die ÖBFA).

17.12.2012, 14:57
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung