Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 08:33
Foto: APA/EPA/ROLAND SCHLAGER

Regierung bereits 2014 vor Asyl- Krise gewarnt

24.09.2015, 16:32
Bei zehn Konferenzen und in 14 Briefen hat das Innenministerium seit Herbst 2014 die Landeshauptleute vor einem Asyl-Chaos gewarnt, im Ministerrat wurden auch Vizekanzler und Kanzler informiert. Auch das Heer lieferte wichtige Prognosen, die Dimension der Krise wurde aber unterschätzt.

"Im Herbst 2014 hat dieses Thema keinen interessiert. Jene, die vor einem gewaltigen Flüchtlingsstrom gewarnt haben, wurden sogar als 'hysterisch' verspottet", bedauert ein Insider im Innenministerium, dass Österreich "nicht gut auf diesen Fall vorbereitet war".

Wurde die Asyl- Krise zu wenig ernst genommen? Aus der Heeresführung hörte die "Krone" dazu: "Trotz Warnungen unseres Nachrichtendienstes wurde vor einem Jahr nur darüber geredet, wie die einzelnen Minister noch mehr Geld sparen können, um das Budgetziel des Finanzministers zu ermöglichen - damals wurde ja auch die Militärmusik zusammengestrichen." Nun kostet die Flüchtlingswelle die Steuerzahler allein heuer mehr als 800 Millionen Euro...

Kein Geld für Traiskirchen

Dem Innenministerium wurden zwar nach dem Terrorattentat auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" im Jänner 2015 in Paris zusätzlich 300 Millionen Euro für ein Anti- Terror- Paket versprochen, doch für ein besseres Management von Traiskirchen und des bereits einsetzenden Flüchtlingstroms über die Grenzen floss kein Geld. Und als Innenministerin Johanna Mikl- Leitner bereits am 29. August 2014 in der "Krone" warnte, dass "die humanitäre Katastrophe im Nahen Osten mit voller Wucht Österreich erreicht", sprach eine Hilfsorganisation wörtlich von einem "Sommertheater".

Allerdings räumen Experten des Heeres ein: "Selbst Nachrichtendienste wie der BND oder die NSA konnten nicht vorhersagen, dass heuer eine Million Asylwerber nach Europa kommt." Am Donnerstag überquerten erneut weit mehr als 10.000 Flüchtlinge die Grenze von Serbien nach Ungarn.

24.09.2015, 16:32
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung