Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 11:59
Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

Quartiersuche: Mikl- Leitners "Plan B" für Asylwerber fertig

26.11.2012, 12:15
Nur noch diese Woche haben die bei der Aufnahme weiterer Asylwerber säumigen Bundesländer Zeit, ihre beim Asylgipfel am 23. Oktober vereinbarten Quoten zu erfüllen. Laut Innenministerium werden nun neben Niederösterreich, der Steiermark und Wien auch das Burgenland und Vorarlberg ihre Ziele erreichen. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner ist aber bereits auf das Verfehlen der Ziele in den restlichen vier Bundesländern vorbereitet und wird, wie in ihrem "Plan B" vorgesehen, Notquartiere in Containern und Kasernen einrichten.
Erbost zeigte sich Mikl-Leitner über die Tatsache, dass sie seit mittlerweile eineinhalb Jahren schöne Worte und Ankündigungen vernehme, Lösungen aber immer wieder ausgeblieben seien.

Dass sich manche Landeshauptleute nun überrascht geben, dass nun sehr rasch Unterkünfte gefunden werden müssten, kann die Ministerin nicht verstehen. Durch die internationalen Krisen sei der Anstieg der Asylwerberzahlen absehbar gewesen, und man habe die Länder auch Woche für Woche darauf hingewiesen. Darüber hinaus verfehlen die Länder die Quote ja nicht erst seit gestern. Die beiden Beispiele Vorarlberg und Burgenland zeigen überdies, dass "es geht", so die Ministerin.

Auch wenn sich Mikl- Leitner bei den anderen Ländern "teils mehr oder weniger optimistisch" zeigt, sei ihr "Plan B" - in diesem werden Notunterkünfte in Form von Containern und in Kasernen festgelegt, Details sind aber bisher nicht bekannt - bereits fertig und werde nach Verstreichen der Frist in Kraft treten, um die Erstaufnahmestelle Traiskirchen zu entlasten.

Pröll zeigt sich versöhnlich bei Belegungszahlen in Traiskirchen

In Traiskirchen waren bis zuletzt rund 1.400 Asylwerber untergebracht und damit gut 900 mehr als zwischen Landeshauptmann Erwin Pröll und der damaligen Innenministerin Maria Fekter vereinbart. Angesichts dessen drohte Pröll sogar mit einer Schließung des Lagers. Zuletzt gab er sich aber ein wenig versöhnlicher und meinte, in schwierigen Zeiten bis zu 200 Asylwerber mehr als paktiert tolerieren zu wollen.

Das Kalkül dahinter: Niederösterreich könnte Probleme bekommen, würde die Anzahl der Bewohner in der Erstaufnahmestelle auf 480 sinken. Dann müssten nämlich mehrere Hundert neue Plätze im eigenen Land gefunden werden, um die Quote auch weiterhin zu erfüllen.

26.11.2012, 12:15
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert