Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.02.2017 - 04:44
Foto: AP / Video: APA

Palästinenser- Präsident Abbas zu Besuch bei Fischer

30.04.2013, 14:50
Mit militärischen Ehren ist Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas am Dienstagvormittag zum Auftakt eines offiziellen Arbeitsbesuchs in Wien im Inneren Burghof begrüßt worden. Im Rahmen eines Arbeitsgesprächs mit Bundespräsident Heinz Fischer dankte Abbas der österreichischen Regierung für die Unterstützung der palästinensischen Führung bei der Erlangung eines Beobachterstatus in der UNO-Vollversammlung.

Fischer strich in diesem Zusammenhang hervor, dass Österreich in der UNO- Vollversammlung mit einer großen Mehrheit gemeinsam gehandelt habe. Die USA und Israel hatten sich gegen die Aufwertung ausgesprochen. Österreich werde sich auch in Zukunft um Standpunkte der EU bemühen, "die auf Fairness gegenüber den Palästinensern beruhen", betonte Fischer.

Gerüchte über Geheimverhandlungen in Österreich

Angesprochen auf Gerüchte von Österreich als angeblicher Gastgeber von Geheimverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis, sagte Bundespräsident Fischer: "Ich kann zu der an mich gerichteten Frage keine Aussage machen."

Hauptthemen bei dem Arbeitsgespräch des 78- jährigen Abbas mit Fischer waren unter anderem der stillstehende Nahost- Friedensprozess mit Israel sowie die Lage der Palästinenser- Führung. Der Palästinenser lud Fischer gleich nach den Konsultationen zu einem Gegenbesuch in Ramallah ein.

Abbas bemüht sich derzeit um eine neue "Regierung der nationalen Einheit", nachdem der international wegen seines Vorgehens gegen die Korruption in der Palästinenserverwaltung angesehene Premier Salam Fayyad im Streit mit ihm zurückgetreten war. Wenn die (radikalislamische, Anm.) Hamas die Regierungsbildung unterstütze, könnten "innerhalb kurzer Zeit" ein neues Kabinett ernannt und ein Datum für Wahlen festgelegt werden, erläuterte der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde nach dem Gespräch mit Fischer.

Politische Spaltung und finanzielle Krise

Die innerpalästinensische Spaltung zwischen Abbas' Fatah- Bewegung und der vom Westen boykottierten Hamas, die Israel das Existenzrecht abspricht und 2007 gewaltsam die Macht im Gazastreifen an sich riss, ist nach wie vor nicht überwunden. Darüber hinaus steckt die palästinensische Autonomiebehörde, deren größter Geldgeber die EU ist, in einer tiefen finanziellen Krise.

30.04.2013, 14:50
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung