Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 17:35
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER, APA/BARBARA GINDL

ÖVP setzt Kern in Flüchtlingsfrage unter Druck

04.09.2016, 19:00

Beim Parteivorstand der ÖVP am Sonntag haben Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und Co. die Linie der Partei betreffend Sparkurs bei der Mindestsicherung, Einhaltung der Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen und Erhöhung der ORF- Gebühren festgelegt. Was die Mindestsicherung betrifft, so geraten mit den ÖVP- Forderungen die Wiener SPÖ und Kanzler Christian Kern unter Druck. Wiens Rathaus- SPÖ hält nämlich nichts von einem Sparkurs.

Die Eckpunkte der ÖVP in Sachen Mindestsicherung beschreibt Parteichef Mitterlehner im "Krone"- Gespräch: "Es muss eine Deckelung von 1500 Euro für Mehrpersonenhaushalte geben. Und wir werden verlangen, dass es auch Sachleistungen statt Bares auf die Hand gibt. Etwa im Wohnbereich. Auch das Absolvieren von Deutschkursen ist vorgeschrieben und Bedingung für den Erhalt der Mindestsicherung."

Vorbehalte bei Wiener SPÖ gegen Mindestsicherungs- Sparkurs

Wiens SPÖ hat bekanntlich weiter große Vorbehalte gegen einen Sparkurs bei der Mindestsicherung. Allerdings dürften die Mindestsicherungskosten in Wien heuer auf mehr als 600 Millionen Euro explodieren. SPÖ- Vorsitzender Kern hat nicht zuletzt deshalb Gesprächsbedarf mit dem Wiener Bürgermeister Michael Häupl & Co., um eine auch finanziell machbare Lösung zu finden.

Reinhold Mitterlehner
Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

Mitterlehner zur Wiener Situation: "Ein Gesamtpaket muss geschnürt werden - sonst drohen einzelne Länderbestimmungen und ohne vorgeschriebene Aufenthaltspflicht für Flüchtlinge eine Welle der Abwanderung nach Wien."

Zweiter wichtiger Punkt ist die Sonder- bzw. Notverordnung, wonach bei Erreichen einer Flüchtlingszahl von 37.500 laut Mitterlehner "sowohl gegenüber Italien als auch an allen anderen Grenzübergängen keine weiteren Flüchtlinge mehr durchgelassen werden".

ORF- Gebühren nicht automatisch erhöhen

Thema war auch die vom ORF geforderte Gebührenerhöhung von 10,5 Prozent. Hier sagt Mitterlehner, dass es keine Automatik und keinen Blankoscheck geben könne. Voraussetzung sei die Vorlage eines Reformpakets.

Foto: Krone Grafik

Was die Hofburg- Stichwahl anlangt, so wird es von der ÖVP keine offizielle Wahlempfehlung geben.

04.09.2016, 19:00
Peter Gnam, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung